Forum WDR

Forum WDR Menschen-hautnah:

 

  • Beitrag: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Mike
Datum: 28.11.07 22:59

 

Andy in meinen Augen ein verantwortungsvoller junger und vor allem guter Vater. Er nimmt sich für seine Kinder Zeit, geduld und arbeitet anstatt „vom Amt zu leben“. Es heisst, dass sozial schwache Menschen auch eine sozial schwache Generation nach sich zieht und das scheint auf Andy zuzutreffen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Stefan
Datum: 28.11.07 23:10

 

wenn ich so etwas sehe, mir fehlen die worte .hauptsache die diäten stimmen. ich schäme mich für das was in deutschland so abgeht. „arbeit macht frei“ gab es schon mal.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Markus
Datum: 28.11.07 23:17

 

Der Kerl tut mir total leid. Der hat so viel lebenswillen er würde sein leben schaffen. Aber Warum um himmelswilles so viele Kinder, blickts er nicht blickts sie nicht. Habe das gefühl seine Frau/Freundin ist genau das was er in seinem Leben nicht braucht.
Und wenn, 1 Kind reicht doch zumindest bis die Finanzen stimmen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Naquadria
Datum: 28.11.07 23:24

 

Respekt vor dem jungen Vater der sein leben irgendwie meistert. Die sollten doch mal lieber schauen bei denen die nicht Arbeiten gehen und sich ne scheibe abschneiden und ihn in ruhe lassen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Renate
Datum: 28.11.07 23:39

 

Eigentlich sollte Andy sich freuen, dass das Jugendamt sich der Familie angenommen hat. Mit 16/17 ist jeder Jugendliche überfordert, um mit Familie und wachsender Kinderzahl zurecht zu kommen. Er und seine Partnerin sollten mit der Behörde kooperieren und sich helfen lassen. In solchen Fällen ist unser Staat noch immer ein guter Partner und kein Feind, wie das in dem Beitrag anklang. Bei so einem liebevollen Vater und gutem Willen gibt es immer eine Chance. Auch die Leute beim Jugendamt sind nur Menschen und sicher willens zu helfen. Zumal in der Presse in letzter Zeit so viel von verwahrlosten Kindern die Rede ist.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Gabi
Datum: 29.11.07 00:33

 

Einen solchen Kommentar kann wohl nur jemand abgeben der keine eigenen Kinder hat. Der nicht nachvollziehen kann, was das bedeutet. Falls Sie es nicht mitbekommen haben: es handelt sich hier um Menschen die ihre Kinder lieben und sie versorgen – nicht um solche, die sie verhungern lassen! Das Menschen trotz allergrößter Anstrengung Löhne erhalten, die absolut nicht zum Leben reichen, ist wohl nicht ihre Schuld sondern die des Systems in dem sie leben. Die junge Familie sollte liebevolle Anleitung und Unterstützung zuhause bekommen. Das währe glaubwürdig. Das Baby wegzunehmen ist grausam ! Und zeigt mal wieder dass hier Dienst nach Vorschrift gemacht wird – sicher besser entlohnt als Andy`s Job !

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Sahin
Datum: 29.11.07 13:37

 

Wie bitte ? Andy soll sich darüber freuen, das das Jugendamt ihm sein Kind weggenommen hat ? Das ist doch nicht wirklich Dein Ernst ?

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: M. B.
Datum: 28.11.07 23:46

 

 

Diese Sendung war wirklich hautnah. Es ist pervers mit ansehen zu müssen, wie reiche Bonzen in ihren dicken Klimakillern bei meinem Nachbarn (Kinderpflege) ihre Kinder vorbeibringen, damit sie jemanden haben der sich um sie kümmert. Da kämpf eine Person, komplett alleine und am Existenzminimum um seine gerade erst aufgebaute Familie und muss mit ansehen wie sein eigenes Kind von ihm entrissen wird, weil er sich angeblich nicht führsorglich genug für seine Kinder einsetzt. Ich finde dies äußerst bedenklich und wir sollten uns fragen, ob wir , hier in „unserem“ Land solche Dinge mitverantworten können oder ob der Zeitpunkt gekommen ist aktiv zu werden und zu handeln. Jeder einzelne! DANKE, an alle diejenigen die geholfen haben diese Dokumentation heute auszustraheln. Seht dies als ein sehr großes Lob an eurem können, dass ihr es schafft Menschen vor dem Fernseher solche ergreifenden Dinge „hautnah“ zu schildern. Weiter so! Nicht wegschauen. >> Die Diätenerhöhungen sind für jeden, der so hart um das überleben seiner Familie wie Andy kämpf, ein Schlag ins Gesicht. <<

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Tami
Datum: 28.11.07 23:17

 

Andy ist ein echter Kämpfer. Ich habe großen Respekt vor ihm und glaube ganz fest, dass er es irgendwann schaffen wird, jung wie er ist. Und soziale Kompetenz hat er auch ohne viel Geld. Vielleicht kann sein Umfeld mal ein bißchen helfen, damit er eine Lehre machen kann oder etwas in der Art? Damit er ein paar Träume verwirklichen kann? Verdient hätte er es wirklich. Ich wünsche ihm alles, alles Gute. Seine Freunde sind zu beneiden.

 

  • Jobangebot für Andy!!

geschrieben von: Logistiker NRW
Datum: 28.11.07 23:25

 

ich habe leider sehr spät eingeschaltet…aber wie ich mitbekommen habe möchte Andy einen LKW Führerschein machen und dann fahren! Ich habe nicht mitbekommen wo er wohnt, aber ich würde Ihm sofort eine Möglichkeit bieten!! Wenigstens einer der arbeiten kann und arbeiten gelernt hat. Da zahlt man auch gerne monatlichen Lohn. Vielleicht kann man ja Kontakt herstellen

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Rici
Datum: 28.11.07 23:31

 

Ich habe zwar auch nicht von Anfang an geschaut, aber dem Akzent nach zu urteilen, kommt er aus der Nähe von Köln. Im Beitrag wurde irgendwann auch mal Euskirchen erwähnt. Ich würde es ihm so sehr gönnen, wenn er durch Ihre Hilfe den Führerschein machen könnte! Die Sendung wird am Freitag um 14.15 Uhr auch nochmal wiederholt.

 

  • Re: Jobangebot für Andy!!

geschrieben von: Markus
Datum: 28.11.07 23:52

 

na dann hoffe ich das euch der wdr kontakt zu ihm herstellen kann. da ich auch in düren wohne habe ich erkannt wo er wohnt möchte das aber um ihm zu schützen hier nicht öffentlich bekannt geben. man weiss ja nicht ob andy nur fans hat. aber der wdr hilft euch bestimmt weiter, viel glück für euch und andy, mfg markus

 

  • Re: Jobangebot für Andy!!

geschrieben von: Logistiker NRW
Datum: 28.11.07 23:42

 

 

Danke Markus! Wir sitzen im Kreis Recklinghausen. Das sind aber immerhin trotzdem 150 KM. Spielt bei Fahrten im Fernverkehr aber kaum eine Rolle. Wir hatten schon über Jahre z.B Leute aus Schleswig Holstein

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Gabi
Datum: 29.11.07 08:02

 

Klar muss Hilfe her ! In Form besserer Bezahlung für harte Arbeit z.B.! Und in Form von Anleitung der jungen Mutter, wie sie es schafft den Haushalt zu bewältigen. Aber es ist keine Hilfe, D I E S E R Familie eines ihrer Kinder wegzunehmen !

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: patrick 72
Datum: 28.11.07 23:57

 

Wenn sein Chef den Beitrag gesehen hat und nur ein wenig Herz hätte, dann sollte er ihm mal anständig den Lohn erhöhen für so ne harte Arbeit !!!! A la Ebenisa Scrouch in der Weihnachtsgeschichte;-)

 

Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob
geschrieben von: amonjakk
Datum: 29.11.07 00:20

 

Werden die Beiträge der Familie eigentlich zugänglich gemacht? Ich denke, dass selbst wenn sie Internet besitzen, wohl eher keine Zeit bleibt, um sich hier im Forum durchzuklicken. Sie hätten die „Mut-mach-Aufrufe“ etc. sehr verdient. Außerdem würde ich auch gerne über eine Spendenaktion informiert werden. Vielleicht kann ich auch noch in anderen Dingen helfen. Toller Beitrag. Danke und viele Grüße Amonjakk

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Frank
Datum: 29.11.07 00:20

 

Ist schon sehr traurig wie es vielen Menschen, gerade Kinder in diesen Staat geht. Wie soll man mit dem Lohn klar kommen und es gibt viele da von. Ich hoffe das der Beitrag auch in Berlin an kommt.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Mati
Datum: 29.11.07 00:17

 

 

WOW!!! Ein bewundernswerter Typ, dieser Andy! Habe leider etwas zu spät eingeschaltet, aber das was ich gesehen habe hat mich wirklich tief im Herzen berührt! Ich wünsche Andy und seiner Familie weiterhin viel kraft und viel Glück fürs weitere Leben! P.S.: Ein großes Lob an die Filmemacherin.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Bengo
Datum: 29.11.07 03:12

 

Vielleicht können die Menschen die gerne helfen wollen sich an die Redaktion direkt wenden.
menschen.hautnah@wdr.de > Ich finde Andy sehr bewundernswert und das Kind gehört in die Familie!!!

 

  • Schreiben an das Jugendamt und Spende

geschrieben von: Christian
Datum: 29.11.07 10:43

 

 

Ich bin ziemlich hin- und hergerissen durch den Beitrag um Andy’s Familie. Zum einen gibt es echte Defizite in der Familie, zum anderen aber auch viel Gutes und eine ganz gesunde emotionale Basis. Dieser liebende Vater ist wirklich bewundernswert. Mit seinen bescheidenen Mitteln gibt er wirklich alles für seine Liebsten und ergibt sich nicht seinem Schicksal. Wie er es schafft, diesen Optimismus zu bewahren, ist höchst bewundernswert. Ich habe soeben auch eine eMail an den Leiter des Dürener Jungedamts gesendet, in der Hoffnung, dass dieses Jungendamt tatsächlich zuständig ist. Ich bitte euch inständig hier ebenfalls tätig zu werden, da sich die Probleme dieser Familie, die zweifellos vorhanden sind, sicher anders lösen lassen, als durch den Entzug eines Kindes.

 

Lieber Andy,

halte durch, verliere bitte nicht den Glauben an Dich selbst. Du strahlst eine sehr angenehme Wärme aus, Du schenkst Deiner Familie tiefe Liebe und bringst höchst anerkennswerten Einsatz. Bewahre Dir diesen gesunden Optimismus, mit Deiner Einstellung muss das Glück auch irgendwann mal auf Deiner Seite stehen. Und mach vor allem weiter mit allem, wenn diese hoffentlich eintretende Euphorie durch diese Sendung, die Dich und Euch erreichen wird, wieder vorüber ist.
Alles, alles Gute!!!

 

Der Redaktion wäre ich sehr denkbar, wenn Sie hier oder per eMail eine Möglichkeit für finanzielle Unterstützung veröffentlichen könnte.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Hanne
Datum: 29.11.07 09:54

 

Hochachtung vor so einem jungen Mann, der sich in dieser Gesellschaft nicht unterkriegen lässt. Andere hätten erst gar nicht versucht so hart zu arbeiten. Arbeitslosengeld reicht manchen auch. Er schuftet den ganzen Tag, geht liebevoll mit den Kindern um und macht auch noch die Hausarbeit. Wirklich, da kann man nur den Hut ziehen. Wie kann ich dieser Familie helfen oder mal ne Freude machen, Weihnachten steht vor der Tür.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Zylve
Datum: 29.11.07 10:56

 

Genau diesen Gedanken hatte ich gestern abend auch, als ich den Film gesehen habe. Ich habe wirklich große Hochachtung und Sympathie für diesen jungen Mann, der sich derartig abrackert für seine Familie und seinen Kindern soviel Geduld und Herzenswärme gibt. – Ernsthaft: ich würde gerne irgendetwas hilfreiches tun ohne diese Familie irgendwie durch falsche Gesten beleidigen zu wollen. Ob nun ein kleines finanzielles Weihnachtsgeschenk oder irgendetwas anderes sinnvolles. Über einen Hinweis vom WDR würde ich mich freuen! – Außerdem würde mich wirklich interessieren, wie es Andy und seiner Familie heute geht. Der Film wurde ja sicher schon vor einiger Zeit gedreht.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Karin
Datum: 29.11.07 15:14

 

Der Film über Andy und seine Familie hat mich sehr berührt. Ein Familienvater im Alter von 21 Jahren leistet unglaubliches! Hier ist ein junger Mensch, der versucht, mit allen Kräften seine Familie über Wasser zu halten. Wie lange hält er das noch aus??? Gibt es denn gar keine Hilfe und Beistand? Andy müsste eine Ausbildung bekommen und in einem gelernte Beruf arbeiten. Sicher könnte manch ein Arbeitgeber sich glücklich schätzen, so einen fleißigen Mitarbeiter zu haben

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Anja
Datum: 29.11.07 13:25

 

Es ist sicher gut, wenn das Jugendamt angesichts der in letzter Zeit bekannt gewordenen Fälle hinschaut – hier hätte es genau hinsehen müssen. Der Vater mag nicht besonders gebildet sein, aber er vertritt den richtigen Ansatz: Er steht z.B. nachts auf und unterstützt seine Frau. Seine Ansicht: Schließlich arbeitet sie mit 3 kleinen Kindern genau so hart wie ich. Bei uns in der Familie oder im Bekanntenkreis, alles studierte Bürger, heißt es bei den Vätern: Ich muß aufstehen und arbeiten, du bist zuhause (als wäre das Freizeit mit den Kindern…)- also mußt du auch nachts aufstehen. Gäbe es mehr Väter wie Andy, vielleicht bekämen die deutschen Frauen wieder mehr Kinder? Er erzieht seine Kinder zur Selbstständigkeit (so im Gespräch mit Henrik) und nimmt sich viel Zeit, um mit ihnen zu reden er ist liebevoll. Erklärt, und schreit nicht – was sicher etliche angesichts der Situation tun würden. Hätte die Stadt nicht unbürokratisch einen (oder besser zwei) Krippenplätze anbieten können, so dass die 3 Kinder morgens versorgt wären. Und zusätzlich eine Familienhelferin, die ab 7.30 kommt und hilft, die Großen fertig zu machen? Dazu noch ein zusätzliches Fahrrad, 2 Kindersitze und einen Fahrradanhänger (gibts im Fundbüro sicher zu hauf…), damit die Familie beweglicher ist? Es ist wirklich traurig, dass die Wahl, das jüngste Kind in einer Pflegefamilie unterzubringen, so rasch getroffen wurde. Ich denke die familie würde es schaffen, schwer zwar, aber wo ist es nicht schwer mit 4 Kindern?

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Rene
Datum: 28.11.07 23:54

 

Er hat recht, es gibt wirklich nicht viele Jugendliche die das könnten. Was er in seinem Alter leistet ist wirklich beeindruckend, und verdient allerhöchsten Respekt. Wünsch ihm alles gute und das es in seinem Leben wieder aufwärts geht.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Micha
Datum: 29.11.07 10:31

 

andere bescheissen den staat nach strich und faden kassieren doppelt und dreifach,24 stunden sat1.und diese junge familie steht vor einen scherbenberg! bravo deutschland; ICH HOFFE DAS DIE POLITIKER MAL IM EIGNEN LAND BEGINNEN ETWAS AUFZUBAUEN! und für Andy und seine Familie hoffe ICH, bitte ich, auf ein besseres leben, ohne kopfzerbrechen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Annapuppe
Datum: 29.11.07 10:53

 

Dieser Film ging auch mir gestern abend hautnah ans Gemüt! Zu sehen, wie ein so junger Mensch so viel leistet und dazu keine wirkliche Perspektive hat, ist beeindruckend. Ich arbeite mit Jugendlichen im ähnlichen Alter (allerdings im Schulalltag) und muss leider immer öfter die Erfahrung machen, dass diese „keinen Bock auf nix“ haben und sich sehr selten anstrengen möchten. Und was fehlt diesen Jugendlichen? Sie haben keinerlei Unterstützung von zu Hause, das Desinteresse der Eltern macht mich traurig und die „Verrohung“ des Alltages ist erschreckend. Eine intakte Familienstruktur (diese kann auch alleinerziehend oder Patchwork sein) ist nun mal das A und O und Andy ist auf de Weg, dies seinen Kindern anzubieten. Er interessiert sich für sie, so wie es aber anscheinend sein Vater auch (im Rahmen seiner Möglichkeiten: Jobvermittlung) tut. Warum nur hat Andy keine Möglichkeiten, sich weiter zu entwickeln? Der Staat (hier: Jugendamt) müsste wirklich bessere Maßnahmen anbieten: Familienhelfer zum Beispiel, denn Andys Freundin braucht dringend Hilfe. Vielen Dank an den WDR über eine so aufrüttelnde Doku. Vielleicht bekommt Andy dadurch wirklich eine Chance!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Marc
Datum: 29.11.07 11:03

 

Ich bin selber Unternehmer (Beratungsleistungen von Natursteinfirmen) und habe mit Erschrecken aber auch mit hohem Respekt vor Andys Leistungen die Sendung verfolgt. Ich fände es toll, wenn es bei Ihnen mit dem Führerschein für Andy klappt da er sehr motiviert und engagiert seine Arbeiten ausführt. Leider hat er durch fehlenden Schulabschluss einen sehr schlechten Start in die Berufswelt gehabt. Vielleicht kann er durch Ihre Hilfe den von ihm so erhofften Neuanfang bekommen. Ich würde mich darüber sehr freuen. Beste Grüße aus Dresden 😉 Marc

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Ingrid
Datum: 28.11.07 23:26

 

Diese Familie braucht wohl jede Unterstützung, aber nicht die Kinder weggenommen, sondern einfach jemanden, der der jungen Frau mal den Haushalt und Kindepflege liebevoll erklärt. Der andy ist absolut zu bewundern.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Nina K.
Datum: 28.11.07 23:31

 

Ich bin sprachlos. Absolut sprachlos. Wenn ich könnte, würde ich sofort Geld überweisen! Ich kann nicht verstehen, warum das Jugendamt ihm das Kind wegnimmt. Und in Situationen, wo Kinder Hilfe brauchen, wirklich Hilfe brauchen, da wird nach Vorschrift gehandelt wie im jüngsten Fall. Was mich zutiefst bewegt und beeindruckt hat, ist sein liebevoller Umgang mit seinen Kindern! Bemerkenswert! Da sprudelte die Liebe nur so! Da könnten sich sehr viele Menschen was abschauen! Halte durch Andi! Ich werde für Dich und Deine Familie beten! Gott segne Euch! Alles erdenklich Liebe!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Suse
Datum: 29.11.07 09:25

 

Ich habe Andy gestern ebenfalls gesehen und ist mir echt nahe gegangen. Aber seien wir mal ehrlich: Er ist klasse und ich würde ihm ohne Probleme die Betreuung/Erziehung der 4 Kinder zutrauen. Aber SIE!!??? Diese Freundin ist (sorry) nach meinem Eindruck geistig nicht ganz auf der Höhe!!! Deshalb sah die Wohnung auch so völlig verwahrlost aus. Sie konnte ja noch nicht mal der Reporterin antworten!! Er muss den Tag über arbeiten – SIE hat die Kinder! Diese Frau benötigt ganz viel Betreuung und Förderung, um sie in die Lage zu versetzen, sich um eine solch große Familie zu kümmern. Es tut mir wirklich um Andy leid, aber dass das Jugendamt da durchgreifen muss, kann ich auch verstehen. Sollte sie nicht mit den Kindern klarkommen, geht das öffentliche Geschreie wieder los, warum das Jugendamt da nicht RECHTZEITIG eingreift!!! Ich hoffe nur, dass Andy einen Job erhält, bei dem er nicht nur ausreichend verdient, sondern auch täglich zu Hause bei den Kindern sein kann…. sonst geht alles den Bach runter!!! S.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Thomas K
Datum: 28.11.07 23:35

 

Hi,
ich habe auch großen Respekt vor Andy und würde gerne helfen. Habe grad beim WDR angefragt, ob eine Spendenaktion möglich ist, damit man ihm einen Führerschein sponsort. Hilfe zur Selbsthilfe. Vielleicht könnt Ihr ja auch mal da anfragen. Nicht nur zuschauen, sondern handeln! Gute Nacht!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Katja
Datum: 29.11.07 14:33

 

Ich habe gestern fasziniert den Beitrag von „Menschen hautnah“ gesehen und war begeistert von Andy. Er und seine Familie haben es definitiv schwer im Leben und das sieht man ihren Gesichtern auch an. Ich finde es klasse wie Andy sich durchschlägt und Hoffnung hat, dass sich sein Leben ändern wird. Er trägt viel Verantwortung und steht jeden Tag vor der Aufgabe, seine Familie zu unterstützen. Dass das keine leichte Aufgabe ist, ist den Lebensumständen zu verdanken. Was ich total unangebracht finde, ist die Reaktion des Jugendamts, die jüngste Tochter Emily der Familie zu entziehen. Der Grund ist mir überhaupt nicht klar. Da bemühen sich die beiden Elternteile um ihre Familie und dann wird ihnen die Mündigkeit für das vierte Kind abgesprochen. Das setzt die Familie doch noch mehr unter Druck!! Der Familie fehlt vorn und hinten Geld für ihr Leben. Sie sollten zunächst mehr finanziell abgesichert werden und eine Elternhilfe bekommen, wenn absolut begründet eine Vernachlässigung vorliegt bzw die Eltern nach Hilfe verlangen. Oder was meint ihr??

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: kirsten
Datum: 28.11.07 23:21

 

jemanden wie Andy wuerde ich sofort einstellen – ich hoffe das sich durch diese sendung jemand findet, der das tut. Der Jung kann mehr als er selber glaubt, will arbeiten, uebernimmt Verantwortung, laeuft nicht weg und leidet wie ein Hund weil er nicht weglaeuft wie so viele andere…. er kuemmert sich um seine Kinder und muesste eine chance auf eine ausbildung haben – das muesste doch billiger sein als Sozi zusatz fuer den rest seines lebens; inklusive ein selbstbestimmtes leben ?vollziehen warum er auf Krankenhasse keine Zahnbehandlung bekommen kann, die seine chancen wahrscheinlich ziemlich verbessern wuerden kann ich auch nicht! Mut, Andy, alles gute, und das dein Leben das lachen deiner kinder weiter als backdrop hat !

 

  • familie

geschrieben von: jochen2
Datum: 28.11.07 23:40

 

ich denke, ihr solltet eine familie mit vier kindern und zwei eltern sein. ich habe gesehen, daß sich hier menschen auf den weg machen um ihre aufgabe zu erfüllen. da ist hilfe für die familie angebracht und nicht das auseinanderreisen. das ist hart. ich hoffe das es einen weg für ! alle! Familienmitglieder gibt. ich wünsch euch euch alles gute.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: steffi
Datum: 28.11.07 23:44

 

Wir sind zwei junge Studentinnen im ähnlichen Alter. Respekt! -kann man nur sagen. Sowohl für Andy mit dieser bewegenden Geschichte als auch für die tolle Reportage. Eine sehr bewegende Geschichte, bei dem das Gefühl bleibt, dass man etwas machen müsste. Nur was?

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Micha
Datum: 29.11.07 11:07

 

Eine wirklich beeindruckende Reportage, die einen nicht so schnell loslässt! Ich ziehe den Hut vor Andy und seiner Leistung und seinem Stehvermögen! Gerne würde ich auch mit einer Spende helfen oder auch mit einer Sachspende Kinderklamotten oder -spielzeug ( wenn gewünscht). In jedem Fall wünsche ich ihm und seiner Familie alles Gute und hoffe, dass er seine Chance durch diese Sendung nun auch bekommt!!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Meike
Datum: 29.11.07 12:11

 

Ich ziehe meinen Hut vor Andy. Ich finde die Art wie er mit seinen Kindern umgeht wirklich klasse und wie er sich für die Familie aufopfert ist wirklich vorbildlich. Ich finde das mit den Sachspenden eine wirklich tolle Idee. Ich würde mich auf jeden Fall daran beteiligen. Ich wünsche der Familie alles Gute und hoffe dass sie ihre kleine Tochter bald wieder bei sich aufnehmen dürfen. Es ist wirklich herzlos den Eltern das Kind so einfach weg zu nehmen. In anderen Familien werden Kinder misshandelt und das Jugendamt kümmert sich nicht drum

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Petra
Datum: 28.11.07 23:36

 

Ich bin beeindruckt!
Beruflich habe ich mit sehr vielen Menschen in dieser Altersklasse zu tun, von denen sich die meisten zurück lehnen, in den Tag hineinleben, Drogen gebrauchen und von ALGII leben. Jemand wie Andreas ist ein seltenes Beispiel dafür, Verantwortung für sich und seine Familie zu übernehmen und täglich einen „Knochenjob“ zu verrichten, um nicht abhängig vom Staat zu sein. Respekt!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Clauline
Datum: 29.11.07 10:25

 

Andy hat meinen größten Respekt. Ich habe nur die letzten zehn Minuten gesehen, die Szene, in der er seinen Sohn im Arm hatte… es ging mitten ins Herz. Alles Gute, Kraft… und möge das Jugendamt sehen, was für ein Rohdiamant er ist!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Dino
Datum: 29.11.07 00:01

 

Ich bin erschüttert, sprachlos und weiß momentan nicht, wie ich meinem Ärger und meiner Traurigkeit für diese Familie Ausdruck verleihen kann. In Ihrer realen Naivität, sehe ich 2 einfache Menschen, die Ihr Glück im Kreis Ihrer Familie sehen und dennoch fühlen, das die „große Chance im Leben“ den eigenen Teufelskreis nicht durchbrechen kann. Andy ist wohl ein Beispiel von vielen in unserer Gesellschaft, das nicht die Kraft besitzt, sich selbst aus der Misere zu helfen und von außen auf keine Unterstützung hoffen kann. Andy ist genügsam, warmherzig und für sein Alter erstaunlich fürsorglich. Ich schaue Ihn an und denke, wie wirkt er auf andere mit der Hälfte seiner Zähne. Erkennt man Ihn als jenen Menschen, wie wir diesen jungen Mann im Film erlebten ? Sehen unsere (durch uns gewählten !) Volksvertreter ebenso diese Schicksale? Können Sie gut schlafen bei all Ihren dicken Pensionen und Diäten? Solange es zwei Drittel unserer Bevölkerung immer noch gut geht, wird man über „allgemeine Unzufriedenheiten“ nicht hinausgehen. Kaum wird in der Gesellschaft über real existierende Armut diskutiert. Über Kinder die keine Zukunftschancen besitzen, einem traurigem Kinderleben entgegensehen, da man Ihren Eltern nicht bereits ein Fundament an Menschlichkeit entgegenbrachte. Wir sind in meinen Augen kein Sozialstaat mehr. Und es wird schlimmer werden. Wie stark hat uns dieser Film berührt und sind wir ehrlich, wie lange wird es dauern, das Schicksal von Andy und seiner Familie in unseren Gedanken zu halten. Ist es nicht eher so, das wir für eine Momentaufnahme zu unseren Kindern gehen, Ihnen auf die Stirn küssen und zu uns sagen, wieviel Glück Sie haben, durch uns geboren zu sein ?! Und dann schalten wir zu einer der vielen anderen Programme, die uns fern ab halten, von der anderen traurigen Welt, die wir eigentlich gar nicht wissen wollen und doch nur durch Glück, nicht selbst von Geburt an kennen lernen brauchten. Andy sei stark … viel Glück, Gesundheit Dir und Deiner Familie inkl. Emily ! Dino

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Anja S.
Datum: 29.11.07 00:09

 

@Dino
alles was Du geschrieben hast stimmt, ich stimme Dir wirklich und wahrhaftig zu! Wenn der Fernseher aus ist oder am nächsten Tag wieder eingeschaltet wird, ist alles wieder „normal“ und keine s… denkt mehr an solche Schicksale wie Andy. Das ist die in unserem Staat immer mehr haftende „Vogel-Strauß-Politik“, in der jeder nur an sich denkt. Zum k… das Ganze. Und dann erschrickt man mal wieder, wenn ein Kind verhungert und verwahrlost. Aber nach 2 Wochen ist das Thema auch wieder durch. Armes Deutschland und Respekt vor Andy und seiner Fürsorge!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Mike
Datum: 29.11.07 08:22

 

ja es stimmt,leider, und ein Beweis dafür was Deutschland mal besetzen hat! Nämlich Nächstenliebe, Soziale-Absicherung u.s.w. Aber eins ist sicher solange solche Figuren(Politiker) das Geschick unseres Landes verwalten wird sich hier nichts ändern, das Gegenteilige wird anzunehmen sein ! >> Schön hingegen finde ich, das sich hier im Forum Menschen finden die Helfen Wollen ! DANKE hierfür ! !<<<<

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Jörn
Datum: 29.11.07 00:01

 

Ein Wahnsinns-Typ. Ein Kämpfer, aber wielange hält der das noch durch? Er gibt seinen Kinder Liebe und alles andere ,was in „seinen“ Möglichkeiten steht . Ein super toller Vater dem am wirklich helfen muss. Er ist ehrlich und möchte für seine Kinder sorgen und macht alles dafür, das er es schafft. Ich würde Ihm gerne Hilfe zukommen lassen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: christian
Datum: 29.11.07 07:07

 

berührend. selten habe ich so einen beitrag gesehen der mich emotional so aufgewühlt hat. es ist eine schande dass man redlich arbeitende menschen in diesem land so behandelt wie hier in deutschland, da versucht ein junger vater seine familie durchzubringen. egal ob mit oder ohne ausbildung. wie kann man so herzlos sein und eltern die sich wirklich um ihre kinder kümmern und die sie auch lieben, wie man in diesem betrag gesehen hat, ihr baby nach der geburt einfach wegnehem. keines der kinder hat mir den eindruck gemacht dass es verwahrlost oder hungrig wirkt. ich denke dass andy lieber selber hungert, bevor eines seiner kinder hungern muss. ich kann diese situation sehr gut nachvollziehen. ich komme selber aus einer grossen, ärmlichen famile. ich weiss was es heisst wenn das geld kanpp wird und wenn deine mutter versucht etwas essbares auf den tisch zu bringen. gebt diesen menschen eine chance!!!!! gibt es eine möglichkeit Andy und seiner familie in irgend einer möglichkeit zu helfen?? würde es gerne machen und ich hoffe viele schließen sich diesem Aufruf an. viel glück an andy und seiner familie.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: heike
Datum: 29.11.07 10:40

 

Bei allem Mitleid mit Andy, wo bleiben die Kinder??? Der Mann ist jung und ohne Frage guten Willens, aber gnadenlos überfordert und kann aufgrund seiner Situation KEIN guter Vater sein. Er (und die Mutter!) kann kaum mit ihnen sprechen, schüchtert sie ein und redet von „bösen Kindern, die in ihrem Zimmer bleiben“! Das ist nicht, was die Kinder brauchen. Er liebt seine Kinder bestimmt, aber ein Klima, in dem sich die Kinder zu selbstbewussten, gesunden, geliebten und gebildeten Menschen entwickeln, gibt es in dieser Familie nicht. Den Kindern muss dringend mit Erziehungsrat/ Erziehungshelfern geholfen werden. Der jungen Mann erkennt leider nicht, in welchem Elend diese verbliebenen Kinder aufwachsen. Es ist fürchterlich zu sehen, wie ausgeliefert Kinder ihren hilflosen Eltern gegenüber sind.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Heike
Datum: 29.11.07 11:52

 

Ich kann dir nur beipflichten, man kommt sich anhand der Mitleidswelle schon fast blöd vor. Den Hut vor dem jungen Mann ziehe ich nur insofern, dass er wenigstens komplett vom Staat lebt, ansonsten finde ich es höchst verantwortungslos, in diess Elend noch mehr Kinder hineinzuzeugen.

 

  • Ich bin fassungslos

geschrieben von: Tim
Datum: 28.11.07 23:22

 

… er hat meinen Respekt, er hat so einen Willen wie ich ihn schon lange nicht mehr gesehen habe. Und das in dem Alter. Wie er mit seinen Kindern umgeht. Herzlich. Er hat es verdient seinen Erfolg zu haben.

 

  • Re: Ich bin fassungslos

geschrieben von: nicole
Datum: 28.11.07 23:25

 

ich bin ebenso fassungslos, was ich nicht versteh das ihm auch noch sein Kind weg genommen wird, das amt soll sich mal um fälle bemühen wo es den Kinder schlecht ergeht. den kinder geht es gut sie haben Eltern die sie lieben!!!! darüber sollte mal nachgedacht werden! den Kinder bekommen essen und trinken sowie liebe und elterliche Führsorge ich ziehe den Hut vorm andy was er für kraft aufbringt das ganze zu bewältigen

 

  • Re: Ich bin fassungslos

geschrieben von: kirstin
Datum: 28.11.07 23:36

 

wie kann man den helfen? alle empfinden das gleiche,haben Respekt und Anerkennung für den jungen Mann.Klar könnte er zum Zahnarzt gehen,jawohl seine Frau könnte im Haushalt mehr machen,aber die Kinder werden geliebt und das von ganzem Herzen.
Ich bin dafür das die Ämter ihre Hilfe anbieten(2 stündige Hilfe täglich), aber nicht das einfach die Kinder „entfernt“ werden. Davon wird die Situation auch nicht besser. Gibt es eine Möglichkeit dieser Familie zu helfen? Bitte melden

 

  • Re: Ich bin fassungslos

geschrieben von: Mike
Datum: 28.11.07 23:54

 

Eine traurige Bilanz für unser Land !Man muß heute ja wirklich meinen,das Menschen, die eigendlich das gegenteil sind vom dem was man so eben sah (Faul,Lieblos,Rücksichtslos) vom Staat besser unterstütz werden ! Das man dort wegschaut, ist ein Großer Rückschritt für Deutschland !Ich werde das Schicksal dieser Familie beobachten !(zwecks Hilfe)

 

  • An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Isabel
Datum: 28.11.07 23:27

 

Wie kann ich der Familie von Andy ein paar Euros zukommen lassen?? Bitte dringend um einen Tipp der Redaktion!
MfG und vielen Dank Isabel

 

 

 

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: H. M.
Datum: 28.11.07 23:30

 

Ich würd mich da anschließen!

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Tommy
Datum: 28.11.07 23:32

 

Wäre ebenfalls gerne dabei. Höchsten Respekt vor diesem Mann

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Edina
Datum: 28.11.07 23:43

 

bin auch dabei mit der Spende…
Respekt vor Andy und sowas gibt es in Deutschland wieso macht man das mit den Menschen dieses blöde Jugendamt armes Deutschland

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: sandra
Datum: 28.11.07 23:32

 

ich möchte da zustimmen!
und würde mich auch an einer Spende beteiligen-vielleicht gbt es da einen Weg???

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Isabel
Datum: 28.11.07 23:40

 

Habe gerade eine Mail an redaktion@wdr.de geschickt mit der Anfrage nach einer Kontonummer oder Adresse. Das Ganze würde wahrscheinlich nicht direkt gehen, zwecks Datenschutz der Familie. Vielleicht schreiben alle, die etwas spenden möchten an die Redaktion direkt? Isabel

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: r
Datum: 28.11.07 23:41

 

Finde ich auch. Man muss nicht immer in die dritte Welt spenden. Viele Menschen, wie Andy, haben es genauso nötig.

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Tomm
Datum: 28.11.07 23:48

 

Hallo Isabell,

 

solltest Du von der Redaktion etwas erfahren, lass es mich bitte wissen. Mit Kontonummer wird wahrscheichlich schwierig – wer weiß, wieviel finanzielle Verpflichtungen die Familie hat. Ich wohne in der Nähe von seiner Arbeitsstelle. Vielleicht geht’s ganz unbürokratisch 😉

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Isabel
Datum: 29.11.07 00:01

 

Du glaubst doch nicht ernsthaft, daß ich so etwas auf „unbürokratischer“ Weise überweisen würde!! Sei mir nicht böse, aber da kann ja jeder kommen, von wegen „ich wohn ganz in der Nähe“!! Das machen wir hübsch offiziell!!

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Tommy
Datum: 29.11.07 00:03

 

So war das nicht gemeint, Isabell.

 

Ich wollte hiermit sagen, dass ich das für MEINEN Teil unbürokratisch löse. Bitte nicht falsch verstehen…

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: gafi
Datum: 29.11.07 00:31

 

Die Geschichte der jungen Familie ging einem richtig ans Herz. So ein lieber, ehrlicher und fleissiger Mann, der sein Leben selber in die Hand nimmt und sich wirklich für nichts zu schade ist. Hut ab. Das der Familie das Kind entzogen wurde, kann ich allerdings nicht verstehen und finde das sehr erschreckend. Würde hier eine Unterstützung seitens des Amtes nicht ausreichen? Gerade bei den aktuellen Diskussionen muss ich Andy absolut Recht geben: Wer arbeitet so fleissig und ist dabei ein so liebevoller Vater? Und vor allem: Warum schaut das Amt nicht genauer in die Familien, in denen Kinder nicht ausreichend ernährt oder misshandelt werden? Das war in dieser Familie ja nicht das Problem.

 

  • Chance

geschrieben von: Karla
Datum: 29.11.07 08:59

 

Mich hat der Beitrag ebenfalls sehr tief berührt . Dieser junge Mensch, der mit allem was ihm zur Verfügung steht für seine Familie lebt. Ein Mensch mit einer grenzenlosen Herzenswärme. Es war an den Gesichtern der Kinder abzulesen. Wie ist es möglich, dass diese Familie keine Unterstützung bekommt in Form einer Familienhilfe. Ein Betreungsplatz in einer Pflegefamilie kostet sicher mehr. Dieser junge Vater hat es verdient Hilfe zu bekommen. Ich wünsche ihm sehr , dass sein Traum von einer besseren Chance in Erfüllung geht. Wenn es eine Möglichkeit der Spende gibt, bin ich dabei.

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Alex
Datum: 28.11.07 23:57

 

Schließe mich hiermit der Bitte an die Redaktion an.
Wie kann man helfen?? Alex

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: claus
Datum: 28.11.07 23:58

 

DEMUT. Ich bin ……… ich weiss nicht was ich sagen soll. DAS IST LEIDER KEIN EINZELFALL!!! Ich spende auch von meinem FETTEM „Gehalt“. Danke auch an die die Macher des Films! DAS IST JORNALIMUS. Bitte sagt mir wie ich helfen kann.

 

  • Re: An Redaktion/Spende für Andys Familie

geschrieben von: Matthias
Datum: 29.11.07 11:19

 

Ich bin dabei. Wenn ich etwas spenden oder den Kindern zu Weihnachten eine Freude bereiten kann, bitte ich um die Zusendung einer Kontoverbindung oder einer Adresse. Vielen Dan

 

  • Re: Ich bin fassungslos

geschrieben von: patrick
Datum: 28.11.07 23:44

 

Also ich habe mächtig Respekt vor diesem Mann!!! All denen die hier mit dem goldenen Löffel geboren wurden ! So sieht halt die andere Seite aus. Man, wurde ich Traurig als der zu weinen anfing, da wird einem Klar wie gut es einem geht!!!! Da fällt mir ein Satz eines klugen Mannes ein : „Ich weinte weil ich keine Schuhe hatte , bis ich einen sah der keine Füße hatte.“

 

  • Harte Arbeit-Kleiner Lohn

geschrieben von: E. aus Nrw
Datum: 29.11.07 00:37

 

Bin durch Zufall auf dem Bericht hängen geblieben-leider nicht von Anfang an…..Ich weiß echt nicht was ich sagen soll… Da ist einer der arbeitet wie ein Tier- für einen Hungerlohn…vor allem eine Arbeit, die einige niemals machen würden…kümmert sich dazu noch um den Haushalt und ist total liebevoll zu den Kindern! So wie es sein soll!!! Und was ist der Lohn? Man bekommt keine Hilfe und das Kind abgenommen!!! Klar, ich fand die Wohnung auch ziemlich spartanisch aber wovon solls auch kommen?? Andere kommen mit mehr Geld nicht aus oder machen sich nicht die Mühe zu arbeiten! Deutschland möchte mehr Kinder – schafft aber gleichzeitig Sozialfälle. Man müsste schon viel früher anfangen zu helfen – und keine GUTEN Familien auseinander reißen. Allerdings kann ich nicht genau sagen, was ich von der Frau halten soll. Irgendwie kam die mir vor wie das 5 Kind…eher bremse als halt und Unterstützung- aber ich kann mich auch irren…Wünsche der Familie alles Gute und viel Kraft.Hoffe man hört nochmal was von der Familie und falls man helfen kann – würde ich gerne – soweit ich kann. Auch wenns mit Sachspenden ist.

 

  • Naiver Optimismus?

geschrieben von: Tomentosa
Datum: 28.11.07 23:22

 

Die Beschreibung im Programm von TV Movie lautet: „Andys Lebensphilosophie ist geprägt von naivem Optimismus und einem starken Willen.“ Ich denke wir brauchen mehr von diesen optimistischen Menschen. Er setzt sich für seine Familie ein, holt das Optimum aus der Situation heraus und sucht nach Verbesserungen. Als Hausmann mit zwei Kindern, fast alleinerziehend kann ich ihn nur bewundern. In der Situation einen so tollen Umgang mit den Kindern zu haben ist wirklich zu bewundern.
Gebt ihm eine Chance, er wird seinen Weg machen.

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Pierre
Datum: 28.11.07 23:29

 

Ich habe den Beitrag soeben gesehen und arbeite selbst in diesem Feld als Familienhelfer (Dresden). Und genau was dort gezeigt wurde ist die Sicht derer die es leider nicht einfach in der Welt haben. Es gibt ein für und wieder für die Situation von Andy und genau diese Rahmenbedingung werden von der Gesellschaft produziert Also ist es kein Problem von Ihm(Andy) sondern ein gesamtes aller derer die diese vorgeben. Gebt auch Ihm die Chance im Leben zu haben. Sehr schöner und endlich mal kein Supernannyverschnitt. Danke an die Autoren.

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Enile
Datum: 28.11.07 23:42

 

Der Beitrag besteht ebenso aus Puzzleteilen, die nach Wunsch der Autoren zusammengesetzt werden, um welchen „Verschnitt“ es sich hierbei handelt, spielt keine Rolle. Richtig ist, dass in unserer Gesellschaft entscheidend ist, welchen Abschluss du in der Tasche hast, egal, ob du arbeitswillig und fleißig bist. Ohne Schulabschluss, ohne Berufsausbildung gehörst du zum Rand der Gesellschaft. Und wenn du noch vier Kinder in die Welt setzt, dann dreht sich die Spirale weiter nach unten. Wenn nun der Wunsch aufkommt, eine Ausbildung nachzuholen oder den Führerschein zu machen, dann müssten die Kinder „in die Ecke gestellt werden“. Wenn noch ein Ortswechsel nötig wäre…als Familie mit Kindern, noch mit kleinen Kindern macht man sich bei Hausverwaltungen unbeliebt. Bei mehr als 2 Kindern gilt man sowieso als assozial, egal wieviel Geld am Monatsende auf dein Konto fließt.

 

  • hochachtung

geschrieben von: dre
Datum: 28.11.07 23:46

 

mir sind am ende des beitrages wirklich die tränen gekommen! was für eine leistung, was für eine verantwortung, was für eine intuition, was für ein starker typ…und das mit ganzen 21 jahren – wow! und was für ein hungerlohn für solche sch…arbeit, ausbildungslos hin oder her. hier wird einem die ganze ungerechtigkeit des systems vor augen geführt…eigentlich möchte ich gerne ganz überzeugt sagen, dass andy durch sein wesen in jedem fall gewinnen wird, allerdings befürchte ich, dass ihn das system brechen wird bzw. es schon getan hat. ich drück ihm von ganzem herzen die daumen, dass er durchhält!!!

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: uli
Datum: 28.11.07 23:47

 

so sieht es in deutschland heute aus! immer schön auf die schwachen, die sich nicht wehren können (hauptsächlich, weil die finanziellen mittel fehlen). menschen, die sich den a**** aufreißen, um ihr leben zu finanzieren und ein wenig zu leben. alles liebe andy und familie! p.s. kann leider nicht spenden. bin in ähnlicher situation. aber sei froh andy, dass du wenigstens eine partnerin hast, die sich kümmert. wenn auch nicht so, wie die gesellschaft es möchte. aber besser als manch eine, die „gebildet“ ist.

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Anja S.
Datum: 28.11.07 23:31

 

Der Beitrag über Andy und seine kleine Familie hat mich sehr erschüttert. Wir leben doch in einem Sozialstaat oder? Wieso muß so etwas in unserem Land passieren. Andy reißt sich den Hintern auf für den Unterhalt seiner Familie und dann nimmt das Jugendamt ihm auch noch sein 4. Kind weg. In welcher Welt leben wir eigentlich???? Er geht so herzlich mit seinen Kindern um und kümmert sich um seine Freundin. Es ist eine verdammte Ungerechtigkeit, dass diesem Mann und seiner Familie keine Unterstützung zu Teil wird. Ich würde mir wünschen, dass Andy seinen Optimismus weiter behält. Ich drücke ihm ganz fest die Daumen. Es ist wirklich Zeit, dass auf der politischen Ebene endlich mal was passiert.

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Andreas
Datum: 28.11.07 23:34

 

Genau der falsche Ansatz, jeder ist seines Glückes Schmied der Staat unterstützt nur!

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Anja S.
Datum: 28.11.07 23:46

 

… natürlich ist jeder seines Glückes Schmied…., aber in einem Sozialstaat hat auch jeder das Recht auf Chancengleichheit.
Andy steht zu dem was er tut und für wen, aber meiner Auffassung nach benötigt er eben auch mehr Unterstützung z.B. für die Betreuung der Kinder, für eine adäquate Wohnung seiner Familie, für eine Behandlung beim Zahnarzt. Der Mann strotzt vor Lebenswillen und Energie und ihm werden nur bürokratische Steine in den Weg gelegt.

 

  • Viel Glück

geschrieben von: robert
Datum: 28.11.07 23:32

 

Ich wünsche Andy und seiner Familie alles Gute für die Zukunft in der Hoffnung, dass er eine bessere Arbeit findet. Nicht nachvollziehbar, warum die Krankenkasse keinen Zahnersatz ermöglicht (vorallem da es sich um die sichtbaren Zähne handelt). Es ist kaum zu fassen, dass solch ein Leid ca. zehn Kilometer entfernt von mir möglich ist. Sein Wille und seine Zuversicht sind bemerkenswert.

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: nico
Datum: 28.11.07 23:33

 

Andy hat meinen tiefsten Respekt! Ich wünsche ihm eine positive Wende in beruflicher und privater Hinsicht. Einfach eine sozialstaatliche Sünde, so einem Menschen Knüppel zwischen die Beine zu schieben – es braucht einen anderen Ansatz.

 

  • BEWUNDERUNG

geschrieben von: Anna
Datum: 28.11.07 23:34

 

Absolut beeindruckend was Andy schafft! Ich wünsche ihm von ganzem Herzen eine bessere Zukunft, eine Ausbildung, eine schöne Wohnung aber vor allem dass er seine Tochter wieder zu sich bekommt. Diese Familie braucht Unterstützung von allen Seiten. Ihnen hilft es nicht, wenn man ihre Tochter in eine Pflegefamilie gibt. Der Mutter müsste wohl eher eine Hebamme zur Seite stehen, die die Familienbetreuung übernimmt. Ich finde es sehr bedauerlich, dass es nicht selbstverständlich ist von Amts wegen Unterstützung anzubieten. Die Aufgaben des Jugendamtes sollten vielleicht in ihren Grundsätzen neu diskutiert werden.
Ich wünsche Andy und seiner tollen Familie alles Gute und noch viel Kraft! Sie haben es verdient ein besseres Leben führen zu können!

 

  • Re: Naiver Optimismus?

geschrieben von: Alex
Datum: 28.11.07 23:41

 

Vielen, vielen Dank für diese Doku. Es beschämt mich, was in diesem Land alles möglich ist. An einem Tag wird mal wieder ein verhungertes Kind gefunden und es passiert nichts. Und hier kämpft ein junger Mann um das Überleben seiner Familie. Was passiert hier? Anstelle der Familie mal richtig Hilfe anzubieten, wird einmal mehr der einfachte Weg gewählt indem man die Familie einfach „zwangsverkleinert“. Leider wurde in dem Beitrag nicht auf die Vorgeschichte eingegangen, aber der Vater hat wohl mehr als bewiesen, daß er nicht nur einfach zu Lasten des Staates leben möchte sondern für seine Lieben sorgen möchte. Er verdient eine Chance. Andy ein Wort direkt an Dich: Ich habe absolute Hochachtung für Dich! Leider kann auch ich Dir keinen richtigen Job vermitteln aber gib bitte Deinen Willen und Optimismus nicht auf. Wer seine Familie so sehr liebt und trotz dieser sehr schwierigen Situation zu seinen Verpflichtungen steht, hat alles Glück dieser Erde verdient. Ich wünsche Deiner Familie und Dir viel, viel Glück und vielleicht hat diese Sendung ja auch ein zukünftiger Arbeitgeber gesehen. liebe Grüsse Alexandra

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: lotte
Datum: 28.11.07 23:27

 

ich habe höchsten respekt vor andy. ich habe den eindruck, dass er seine kinder sehr liebt und mit seinen bescheidenen möglichkeiten versucht, das beste für die familie zu tun. ich glaube seine freundin war mit der situation jedoch sehr überfordert.
aber meiner meinung nach, sollten solche familien – die eindeutig den willen zeigen – vom staat mehr unterstütz werden.
eine familienpflegerin könnte der jungen mutter sicherlich einiges an arbeit abnehmen. mich würde noch interessieren, was aus emily geworden ist? ich hoffe sehr, dass andy seine kleine tochter bald wieder bei sich hat!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Neony
Datum: 28.11.07 23:31

 

Wieviele Kinder es wohl gibt die sich so einen Vater wünschen??? !!!

 

Würde gerne helfen, und wenn es „nurmal“ das hüten der Kids ist, damit die Eltern mal zur Ruhe kommen können. Ich glaube mit dem Entzug von Emily wird ihnen auch unentwegt die Kraft ausgesaugt. Kopf hoch! Ihr macht einen sehr guten Job! Neony

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: sophia
Datum: 28.11.07 23:33

 

ich finde es eine schande, wie diese familie behandelt wird!!!
schon allein die tatsache, dass -wie Andy sagt- manchem Vermieter ein Hund lieber ist, als ein Kind, zeigt deutschland echt arm dran ist. einer solchen familie insbesondere einem so motiviertem jungen menschen, einem stein nach dem anderen in den weg zu legen ist wirklich unwahrscheinlich ungerecht. ich wünsche der familie alles gute und hoffe, dass es stimmt, wenn man sagt „den tüchtigen hilft das glück“

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Omar
Datum: 28.11.07 23:35

 

respekt andy. ich kenne diesen jungen habe mit ihm in der selben mannschaft fussball gespielt er war im sport schon so zielstrebig!!! @ LOGISTIKER NRW der andy kommt aus Düren leider hab ich seinen vollen namen nicht aber ich hoffe dass er deine nachricht liest und sich bei dir meldet. er hat es verdient deine hilfe in anspruch zunehemen. an wdr kann ich nur sagen super beitrag – es wäre natürlich super wenn man sehen könnte ob sich etwas in seinem leben verändert hat.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: sophia
Datum: 28.11.07 23:35

 

ich finde es eine schande, wie diese familie behandelt wird!!! schon allein die tatsache, dass -wie Andy sagt- manchem Vermieter ein Hund lieber ist, als ein Kind, zeigt dass deutschland echt arm dran ist. einer solchen familie, insbesondere einem so motivierten jungen menschen, einen stein nach dem anderen in den weg zu legen ist wirklich ungerecht. ich wünsche der familie alles gute und hoffe, dass es stimmt, wenn man sagt „den tüchtigen hilft das glück“

 

  • Weihnachtsgeschenke für die Kinder?

geschrieben von: Sa&Sa
Datum: 28.11.07 23:30

 

Hallo, wir haben gerade mit Erstaunen den Beitrag über Andy verfolgt, und haben den Wunsch, der Familie helfen zu können.
Gibt es eine Möglichkeit, den Kindern Weihnachtsgeschenke zukommen zu lassen, oder etwas Ähnliches, was der Familie wenigstens etwas helfen könnte? Wir haben großen Respekt vor Jemandem wie Andy, der trotz immer wieder auftretenden Problemen im Leben tapfer weiter kämpft, und auf bessere Zeiten hofft!

 

  • Re: Weihnachtsgeschenke für die Kinder?

geschrieben von: Jan
Datum: 28.11.07 23:43

 

Hallo meine Frau und ich haben durch Zufall die Sendung gesehen und sind geschockt! Armer Kerl! Haben selbst eine Tochter und sie ist unser ganzer stolz . Wir fühlen mit Ihm. Würden gerne helfen das mit den Geschenken für die Kinder finde ich eine sehr gute Idee. Andy halt durch und alles Gute es kann nur besser werden.

 

  • Re: Weihnachtsgeschenke für die Kinder?

geschrieben von: Gabi
Datum: 29.11.07 00:05

 

Dank an den WDR für diesen Beitrag der mich sehr, sehr traurig und gleichzeitig extrem wütend gemacht hat ! Andy ist ein Vater, den sich eine Menge Kinder nur wünschen könnten! Wer nimmt sich das Recht ihn, der sich total abrackert, zu bestrafen? Das Vorgehen der Behörden dieses Staates kann ich nur als verachtungswürdig bezeichnen! Welche inkompetenten, Dienst nach Vorschrift machenden Personen treffen in diesem Land solche Entscheidungen? Scheinbar keine die eigene Kinder haben! Fällt ihnen nichts besseres ein, als Andy und seiner Familie durch die Wegnahme des Baby`s noch zusätzlichen Kummer und Schmerz zu bereiten? Fällt diesen ignoranten, unfähigen Personen nicht auf, dass sie durch ihr Handeln, Andy – und sicher auch seine Freundin – durch das zugefügte Leid nur schwächen? Warum wird keine konstruktive Hilfe, die das Zusammenleben der Familie ermöglichen bzw. verbesssern würde, angeboten? Was bedeuten diesem Staat seine Kinder und Jugendlichen??? Ich wünsche von ganzem Herzen, dass dieser Beitrag des WDR vielleicht dazu beitragen konnte, die beruflichen Aussichten für Andy erheblich zu verbessern. Es muß in diesem Land doch noch Menschen geben, die einen solchen Einsatz und Fleiß zu würdigen wissen! Und an die Behörden appeliere ich, schnellstens den Eltern ihr Kind zurückzugeben und statt dessen für eine begleitende, anleitende Unterstützung der überforderten jungen Mutter zu sorgen!

 

  • andy

geschrieben von: kate
Datum: 29.11.07 00:19

 

habe sehr spät zugeschaltet, aber es ist für mich nicht weniger beeindruckend gewesen.ganz sicher braucht diese familie unterstützung vor ort. ich möchte gern etwas dazu beitragen: ich würde andy zahnärztlich behandeln und ihm zahnersatz zukommen lassen. in der hoffnung ihm ewas gutes zu tun und ihm bessere chancen zu ermöglichen . mit sicherheit hat er dafür kein geld übrig! ich schenke ihm das sehr gern. leider habe ich meine praxis in hamburg. sollte es wegen der großen entfernung nicht klappten , so hoffe ich es findet sich ein kollege vor ort

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Mathias
Datum: 28.11.07 23:31

 

Respekt vor seinem Arbeitswille, Knochenjob. Hoffe, dass er vielleicht noch nen besseren Job bekommt.
Respekt vor dem liebevollem Umgang mit seinen Kindern. Andererseits sollte man vielleicht über Verhütung nachdenken/vernünftig aufgeklärt werden, wenn man eigentlich kein weiteres Kind möchte. Habe leider nicht mitbekommen, aus welchen Gründen das Jugendamt ihm das 4. Kind weggenommen hat. Klar, wenn man die Wohnung sieht, ist diese vielleicht schon etwas heruntergekommen. Aber die Kinder schienen eigentlich recht gesund und zufrieden bei ihren Eltern.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Andreas
Datum: 28.11.07 23:32

 

Tja, auf der einen Seite Andy ist ein Macher-Typ und ist 100%ig auf der richtigen Spur. Auf der anderen Seite eine Freundin die offensichtlich noch nicht mal Verantwortung für sich übernehmen kann. Das ist keine Beleidigung, aber zum Schutz der Kinder finde ich den Schritt des Jugendamtes richtig. Es tut mir wirklich leid für Andy, aber in anbetracht der Tatsache, dass selbst Gymnasiasten heute um Ihre Zukunft kämpfen müssen ist seine Ausgangsposition mehr als bescheiden. Ich wünsche Ihnen dennoch alles Gute für die Zukunft, wer kämpft hat es auch verdient zu siegen, aber es ist keine Garantie das der Sieg auch eintritt.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Thomas J.
Datum: 29.11.07 00:19

 

Als ich eben den Beitrag gesehen hab, standen mir echt faßt die Tränen im Gesicht! Das ist Deutschland 2007! Wir schauen nach Afrika und wo es sonst noch menschenunwürdige Zustände gibt (wobei diese Zustände natürlich genauso schlimm sind!), aber das in einem hochentwickelten Industriestaat! Ein Mensch, der wirklich bereit ist, sein letztes Hemd zu geben, alles für seine Familie zu tun und sie innig liebt, selbst auf die einfachsten Sachen verzichtet, nur um seiner Familie etwas bieten zu können, einer der vor Verantwortung und Arbeit nicht wegrennt! Wenn nicht ein solcher Mensch wie er, hätte es mehr verdient Unterstützung zu bekommen, egal auf welche Weise!? Deswegen find ich es toll, dass hier im Forum sich schon Leute gefunden haben, ihm zu helfen und auch ich möchte einen kleinen Beitrag leisten! Könnte die Redaktion dafür seine Anschrift /Telefonnummer veröffentlichen oder per Mail zuschicken? Das schlimme an der ganzen Sache ist, dass es vermutlich immer mehr solcher Familien geben wird, da wir uns den Zuständen in den USA immer mehr annähern! Aber der Beitrag zeigt auch: Oft ist die Liebe und Zusammengehörigkeit unter Menschen mit wenig Geld viel stärker, tiefgründiger und verwurzelter! Und das ist, was uns Menschen als erstes ausmachen sollte! Solche Beiträge sollte es viel mehr geben, als uns von den Medien ständig von den Schönen und Reichen unsere Augen verblenden zu lassen. Danke dafür an die Redaktion! Thomas

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Thom
Datum: 28.11.07 23:35

 

Respekt sollte das Sozialamt einer solchen Familie entgegen bringen. Hier wäre das Geld dass die Pflegefamilie bekommt, wohl besser bei der richtigen Familie investiert.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Markus
Datum: 28.11.07 23:39

 

alle achtung was dieser junge in seinem harten und trotzdem erfüllten leben so schafft und welchen knochenjob er in kauf nimmt um seinen traum von einer familie zu erfüllen. bei so vielen negativen meldungen von der heutigen jugend wo man nur von dummen, faulen online zockern und schul terroristen hört ist andy im gegensatz dazu: ein RICHTIGER HELD!!!!
weiter so andy lass dich nicht unterkriegen, schöne grüsse aus düren nach düren.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Timo
Datum: 28.11.07 23:49

 

Ich bin sehr beeindruckt von einem derartig starken Menschen. Es wird sicher bald wieder aufwärts gehen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Sören
Datum: 28.11.07 23:55

 

Wow! Andy! Ich weiß nicht wie ich in seiner Situation drauf wäre? Aber er ist ein echtes Vorbild! Arbeit zu haben und eine liebevolle Familie, das ist doch ein super Erfolg. Quasi der Sieg, von dem hier immer die Rede war. Schade, dass das von kaum jemandem so gesehen wird. Besonders nicht vom Amt, die mal eben sein Kind einbehalten – kann nicht sein oder?? Von den Zähnen will ich gar nicht anfangen … Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute. Lass Dich bloss nicht unterkrigen. Du bist bereits ein Sieger!!! Sören

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Janina W.
Datum: 28.11.07 23:46

 

Der Beitrag hat mich sehr bewegt. Man merkt, dass Andy seine Kinder über alles liebt. Seine Freundin schien allerdings sehr abwesend zu sein. Sie hat die Kinder kaum wahrgenommen. Ich bin mir nicht sicher, ob sie überhaupt eine Bindung zu ihren Kindern hat. Vielleicht hat das Jugendamt deshalb eingegriffen. Es wäre vermutlich besser, wenn Andy ganz zu Hause bliebe und sich um die Kinder kümmert – evtl. mit Unterstützung einer Familienhelferin. Der Familie das Baby wegzunehmen ist schon ziemlich hart. Das tat mir sehr leid. Ich wüsste nicht, wie ich reagieren würde – wahrscheinlich auch mit einer Mischung aus Trauer und Wut. Ich wünsche der Familie alles Gute und hoffe, dass Andy seine Chancen ergreift und nicht verzweifelt.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: E
Datum: 29.11.07 00:00

 

Alle Achtung, so einen liebevollen, fürsorglischen, aufopfernden Papa kann man sich wirklich nur wünschen. Ich hoffe, dass es für die junge Familie andere Wege gibt, mit der schwierigen Situation klarzukommen, als ihr die kleine Emily wegzunehmen. Vielleicht durch eine Familienhelferin…denn offensichtlich scheint die Mutter überfordert zu sein und benötigt Unterstützung. Alles Gute von mir.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: carmen
Datum: 28.11.07 23:49

 

Habe den Beitrag auch erst sehr spät gesehen. Hut ab vor diesem jungen Mann. Allerdings bin ich der Meinung, dass in dieser Familie die naive Verhütung eine große Rolle spielt. Freundin mehr als überfordert. Denke, dass eine Familienpflegerin hier dringend erforderlich ist. Bin der Meinung, dass Emily in einer Pflegefamilie besser aufgehoben ist. Zur Zahnersatzversorgung kann ich nur sagen, dass jeder Anspruch auf Diese hat, allerdings auch nur die Einfachversorgung. Hier dürfte auch ein Härtefall vorliegen. Wünsche dem Andy viel Kraft und Durchhaltevermögen.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: edina
Datum: 28.11.07 23:54

 

wie wäre es mit einer spende besser wie die tollen ratschläge mit zahnersatz das stimmt nicht

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Alex
Datum: 29.11.07 00:04

 

Hallo Carmen, natürlich ist der Familie auf Dauer nicht mit Spenden geholfen. Denke das glaubt hier auch keiner. Aber schaden kann es ja wohl auch nicht. (z.B. Weihnachten, kleine Kinder usw.) Ich stimme Dir zu, daß die Familie prof. Hilfe benötigt. Sollte diese aber so aussehen wie im Beitrag gezeigt, ist meiner Meinung nach der TV-Bericht und eine Finanzspritze in Form einer Spende hilfreicher. M.f.G. Alex

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Gabi
Datum: 29.11.07 08:02

 

Klar muß Hilfe her ! In Form besserer Bezahlung für harte Arbeit z.B.! Und in Form von Anleitung der jungen Mutter, wie sie es schafft den Haushalt zu bewältigen. Aber es ist keine Hilfe, D I E S E R Familie eines ihrer Kinder wegzunehmen !

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: patrick 72
Datum: 28.11.07 23:57

 

Wenn sein Chef den Beitrag gesehen hat und nur ein wenig Herz hätte ,dann sollte er ihm mal anständig den Lohn erhöhen für so ne harte Arbeit !!!! A la Ebenisa Scrouch in der Weihnachtsgeschichte;-)

 

  • Redaktion WDR

geschrieben von: Amonjakk
Datum: 29.11.07 00:17

 

Werden die Beiträge der Familie eigentlich zugänglich gemacht? Ich denke, dass selbst wenn sie Internet besitzen, wohl eher keine Zeit bleibt, um sich hier im Forum durchzuklicken. Sie hätten die „Mut-mach-Aufrufe“ etc. sehr verdient. Außerdem würde ich auch gerne über eine Spendenaktion informiert werden. Vielleicht kann ich auch noch in anderen Dingen helfen. Toller Beitrag. Danke und viele Grüße Amonjakk

 

  • Re: Redaktion WDR

geschrieben von: Bärbel
Datum: 29.11.07 12:47

 

Liebes WDR-Team, wir möchten Sie auch noch mal dringend bitten, die Beiträge an Andy und seine Familie weiterzuleiten. Und bitte veröffentlichen Sie in dem Forum, ob dies auch passiert ist. Wir finden es ganz schlimm, was Andy und seiner Familie angetan wird. Er macht einen „Knochenjob“, sorgt sich liebevoll um seine Kinder und bekommt nur Steine in den Weg gelegt. An den Vermieter möchte ich appellieren, dass er die Wohnungskündigung zurück nimmt. Andy, wir haben Hochachtung vor Dir! Wir hoffen, dass Du Deinen Optimismus nicht verlierst und wünschen Dir und Deiner Familie alles erdenklich Gute!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Frank
Datum: 29.11.07 00:20

 

Ist schon sehr traurig wie es vielen Menschen, gerade Kinder in diesen Staat geht. Wie soll mam mit dem Lohn klar kommen und es gibt viele da von. Ich hoffe das der Beitrag auch in Berlin ankommt.

 

  • 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Mati
Datum: 29.11.07 00:17

 

WOW!!! Ein bewundernswerter Typ, dieser Andy! Habe leider etwas zu spät eingeschaltet, aber das was ich gesehen habe hat mich wirklich tief im Herzen berührt! Ich wünsche Andy und seiner Familie weiterhin viel kraft und viel Glück fürs weitere Leben! P.S.: Ein großes Lob an die Filmemacherin.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Bengo
Datum: 29.11.07 03:12

 

Vielleicht können die Menschen die gerne helfen wollen sich an die Redaktion direkt wenden.
menschen.hautnah@wdr.de Ich finde Andy sehr bewundernswert und das Kind gehört in die Familie!!!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Heike
Datum: 29.11.07 11:41

 

Mir tut dieser junge Mann insofern Leid, als dass er sich so abrackern muss und ihm wohl seine Freundin keine echte Hilfe ist, so wie ich das gesehen habe. Aber dennoch muss doch die Frage erlaubt sein, warum gerade Menschen in einer solchen desolaten Situationein Kind nach dem anderen in die Welt setzen? Ich könnte mir vorstellen, dass Andi mit 28 Vater von vielleicht 7 Kindern ist und dann? Immer in der Gefahr lebend, dass Kinder in Pflegefamilien landen? Man kann nur hoffen, dass die Familie das alles durchhält und auf die Beine kommt, ohne dass noch weitere Kinder zur Welt kommen. Die bringen sich selbst um ihre Jugend, ich hab mich erschrocken, als ich das ausgemergelte Gesicht von Andi und die magere, werdende Mutter gesehen habe.

 

  • Schreiben an das Jugendamt und Spende

geschrieben von: Christian
Datum: 29.11.07 10:43

 

Ich bin ziemlich hin- und hergerissen durch den Beitrag um Andy’s Familie. Zum einen gibt es echte Defizite in der Familie, zum anderen aber auch viel Gutes und eine ganz gesunde emotionale Basis. Dieser liebende Vater ist wirklich bewundernswert. Mit seinen bescheidenen Mitteln gibt er wirklich alles für seine Liebsten und ergibt sich nicht seinem Schicksal. Wie er es schafft, diesen Optimismus zu bewahren, ist höchst bewundernswert. Ich habe soeben auch eine eMail an den Leiter des Dürener Jungedamts gesendet, in der Hoffnung, dass dieses Jungendamt tatsächlich zuständig ist. Ich bitte euch inständig hier ebenfalls tätig zu werden, da sich die Probleme dieser Familie, die zweifellos vorhanden sind, sicher anders lösen lassen, als durch den Entzug eines Kindes.

 

Lieber Andy,

halte durch, verliere bitte nicht den Glauben an Dich selbst. Du strahlst eine sehr angenehme Wärme aus, Du schenkst Deiner Familie tiefe Liebe und bringst höchst anerkennswerten Einsatz. Bewahre Dir diesen gesunden Optimismus, mit Deiner Einstellung muss das Glück auch irgendwann mal auf Deiner Seite stehen. Und mach vor allem weiter mit allem, wenn diese hoffentlich eintretende Euphorie durch diese Sendung, die Dich und Euch erreichen wird, wieder vorüber ist.
Alles, alles Gute!!!

 

Der Redaktion wäre ich sehr denkbar, wenn Sie hier oder per eMail eine Möglichkeit für finanzielle Unterstützung veröffentlichen könnte.

 

  • Re: Schreiben an das Jugendamt und Spende

geschrieben von: Ruth
Datum: 29.11.07 12:02

 

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Wie Andy seinen Optimismus behält ist wirklich bewundernswert. Trotz der vielen Steine, die ihm immer aufs Neue im Weg liegen und gelegt werden, er gibt nicht auf. Traurig finde ich auch, dass das Jugendamt keine andere Möglichkeit sieht, die Familie zu „unterstützen“, als durch Kindesentzug. Ich weiß, dass Pflegeeltern bezahlt werden und ich glaube, wenn man dieses Geld Andy und seiner Familie zukommen lässt und zudem noch weitere aktive Hilfe bietet, dass sich die Situation dort bessern würde. Andy, Du bist bewundernswert! Was du in deinem Alter für Deine Lieben tust ist einfach grandios!!! Ich hoffe, dass viele Menschen diesen Beitrag gesehen haben und ihre eigene Situation dadurch ein bisschen realistischer reflektieren und aufhören wegen Kleinigkeiten zu jammern.
Du zeigst uns allen, wie es geht….dafür vielen Dank! Ruth

 

  • Tapferer Andy

geschrieben von: Guido
Datum: 29.11.07 11:27

 

Eine sehr bewegende Reportage. Ich ziehe den Hut vor diesem aufrichtigen, jungen Familienvater. Respekt. Und ich will nun jedesmal, wenn ich wieder über meine Lebensumstände jammern möchte, beschämt an ihn denken und mich sofort zurechtweisen; ich empfinde es als vorbildlich wie er sich hier den Situationen stellt. Wäre schön, wenn man der Familie was zu Weihnachten schenken könnte!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: meri
Datum: 29.11.07 11:31

 

Der Beitrag hat mich sehr berührt, in der Familie steckt potenzial und mit richtiger Förderung wäre auch einiges möglich. Gleichzeitig wurde mir richtig schlecht bei den Aufnahmen im Büro des Chefs, diese Überheblichkeit. Kein Stück Mitgefühl aber auch keine Scham einem Mitarbeiter so wenig für harte körperliche Arbeit zu zahlen. Der Mindestlohn muß endlich eingeführt werden.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: britta wandaogo
Datum: 29.11.07 12:06

 

danke für die vielen Beiträge und eure Unterstützung für Andy. Heute nachmittag überlege ich gemeinsam mit der Redaktion, wie wir Andy die Spenden und eure ermutigenden Mails zukommenlassen können. liebe grüsse Britta Wandaogo

 

  • Bitte sorgt dafür das Andy all das hier liest

geschrieben von: Miriam
Datum: 29.11.07 12:27

 

Hallo liebe Mitmenschen, liebe WDR Redaktion. Ich kann mich vielen Beiträgen nur anschliessen. Ich war sehr bewegt, traurig und zugleich wütend nachdem ich diesen tollen Beitrag gesehen habe. Ich würde ebenfalls gerne helfen, wohne auch in der Nähe von Düren. Aber ich glaube genauso wichtig für Andy´s Unterstützung ist, dass er all den Respekt und den Lob der ihm hier ausgesprochen wird, liest. Hat er einen Internet-Zugang? Oder kann ihm die Redaktion Ausdrucke zukommen lassen? Ich denke, zu wissen vielviel Mitgefühl und Zuspruch er bekommt, macht ihm ebenfalls neuen Mut. Bitte informiert uns wie wir Andy helfen können. Danke und viele herzliche Grüße

 

  • Re: Bitte sorgt dafür das Andy all das hier liest

geschrieben von: Sandia
Datum: 29.11.07 15:58

 

Auch ich habe gestern sprachlos vor dem Fernseher gesessen! Unglaublich wie Andy das Leben meistert, da können sich aber ganz viele eine Scheibe von abschneiden! Sollte man irgendwie einen Kontakt haben sagt mir bitte Bescheid, wenn es irgendwie möglich ist etwas zu spenden! Und wenn Andy die Ausdrucke lesen kann, dann wünsche ich der Familie alles erdenklich Gute! Andy, ich ziehe den Hut vor Dir!

 

  • Re: Bitte sorgt dafür dass Andy all das hier liest

geschrieben von: Miriam
Datum: 29.11.07 12:29

 

Hallo liebe Mitmenschen, liebe WDR Redaktion. Ich kann mich vielen Beiträgen nur anschliessen. Ich war sehr bewegt, traurig und zugleich wütend nachdem ich diesen tollen Beitrag gesehen habe. Ich würde ebenfalls gerne helfen, wohne auch in der Nähe von Düren. Aber ich glaube genauso wichtig für Andy´s Unterstützung ist, dass er all den Respekt und das Lob, das ihm hier ausgesprochen wird, liest. Hat er einen Internet-Zugang? Oder kann ihm die Redaktion Ausdrucke zukommen lassen? Ich denke, zu wissen vielviel Mitgefühl und Zuspruch er bekommt, macht ihm ebenfalls neuen Mut. Bitte informiert uns wie wir Andy helfen können. Danke und viele herzliche Grüße

 

  • Re: Bitte sorgt dafür dass Andy all das hier liest

geschrieben von: mzoeschi
Datum: 29.11.07 15:56

 

Hallo, ich habe diesen Beitrag gestern auch gesehen und mich spontan dazu entschlossen zu helfen. Fragt doch mal bei dem Andy nach, ob es ok ist, wenn er seine Anschrift preisgibt. Würde gerne das ein oder andere Päckchen schicken. Ansonsten wäre auch seine Bankverbindung ganz angenehm. mfg M.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Vanessa
Datum: 29.11.07 12:24

 

Liebe Redaktion, mich hat die Sendung über Andy sehr ergriffen. Ich finde es todtraurig, dass ein Mensch wie Andy vom Leben so enttäuscht wird. Ich würde ihm gerne evtl. über eine Spende etwas helfen. Ich hoffe, dass ich etwas von Ihnen höre! Liebe Grüße!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Krebs Datum: 29.11.07 12:31

 

Liebe Frau Wandaogo,
das wäre toll, wenn man da etwas tun könnte. Vielleicht kann man ja auch mit dem Jugendamt sprechen, ob das Kind zu Hause mit entsprechender Unterstützung nicht besser aufgehoben wäre. Über die vielen positiven Beiträge würde sich Andy sicher sehr freuen und ermutigt werden, auf dem richtigen Weg zu sein. Falls er Sach-oder Geldspenden annehmen würde, wäre es prima, wenn alle hier im Forum informiert werden würden.

 

  • Trauriges Deutschland

geschrieben von: Krebs
Datum: 29.11.07 12:39

 

Mir geht diese Geschichte immer noch durch den Kopf. Wenn man mehr von diesen aufrichtigen Familien kennen würde, hätten sicherlich viele Leute Interesse daran hier zu helfen. Stattdessen werden einem immer nur die Sozialschmarotzer vorgestellt, die jedes Jahr eine neue Couch wollen….und dann ist die Farbe von der gebrauchten oft nicht gut genug. Bei diesen Leuten sind die eigenen Kinder verraten und verkauft und wachsen ohne Liebe auf. Diese Leute regen mich echt auf. Deswegen gilt meine ehrliche Bewunderung Andy, der packt seine Probleme so ehrlich und ergeizig an und es ist so goldig, wie seine Kinder sich auf ihn freuen. Das ist eigentlich auch das was Kinder brauchen. Starke Eltern, die auch in Notsituationen viel Liebe geben können. Hier fehlt lediglich eine gesicherte finanzielle Grundlage, aber hier fehlt kein Herz.

 

  • Re: Trauriges Deutschland

geschrieben von: Eli
Datum: 29.11.07 13:04

 

Andy und eine liebevolle konsequente Art mit den Kindern hat auch mich sehr beeindruckt. Aber dass seine Frau Hilfe benötigt, das ist doch ziemlich deutlich. Ein starkes Eternteil ist gut und wichtig, aber Eltern müssen sich ergänzen. Eine völlig unfähige und überforderte Mutter ist trotz eines fähigen Vaters ein Problem, das sich m.E. aber nicht durch Wegnehmen eines Kindes lösen lässt. Profesionelle und liebevolle Anleitung zur Selbsthilfe ist hier gefragt, das hilft der Mutter, nimmt den unglaublichen Druck von Andy und kommt so letztlich den Kindern zugute, um die es dem Jugendamt doch hauptsächlich geht!!

 

  • Re: Trauriges Deutschland

geschrieben von: Mona24
Datum: 29.11.07 13:57

 

Ich habe den Beitrag gestern mit entsetzen angesehen. Da muss ganz ganz dringend geholfen werden, in jeder hinsicht! Der junge Andy hat meine volle und ganze Bewunderung aber alleine wird er es nicht schaffen und an der Situation Verzweifeln. Wir sehen in andere Länder, wie schrecklich es dort ist und Spenden Millionen von Euros und im eigenen Land, sieht keiner die hilfe die „Nötig“ ist. Es ist doch keine Lösung der Familie das oder bzw. die Kinder wegzunehmen, das Jugendamt sollte sich besser darum kümmern das geholfen und unterstützt wird, zumal die junge Mutter mit ihrer und der Situation reichlich überfordert ist und dringend hilfe benötigt. Wünsche den jungen Eltern das sie schnellst möglich ihre Emily zurück bekommen, das Kind gehört zu den Eltern und zu ihren Geschwistern. Ich hoffe sehr, das Andy weiterhin so Stark bleibt und weiterhin nicht aufgibt. Denke der Beitrag gestern wird viele aus ihrer gedankenlosigkeit gerissen haben. Andy, dir und deiner kleinen Familie die aller besten wünsche und das beste für 2008.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Dennis
Datum: 29.11.07 13:52

 

Dieser arme arme arme Kerl, dass es soetwas in unserem Land geben muss, Zustände wie sie schlimmer nicht sein könnten, das dann noch bei solchen Menschen die so loyal, liebevoll, gerecht etc. sind. Irgendwie verstehe ich seine Frau nicht ganz, Sie ist mit allem überfordert und trotzdem bekommen die beiden ein weiteres Kind welches vom Jugendamt weggenommen wird. Sie sollten echt der jungen Familie eine Finanzspritze geben anstatt so zu verfahren.

 

  • Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Christian
Datum: 29.11.07 14:05

 

 

 

 

Ich habe mich mit folgenden Zeilen an den Leiter des Dürener Jugendametes gemeldet…… nach der gestern im WDR ausgestrahlten Sendung im WDR „Menschen hautnah“ gehe ich davon aus, dass auch Ihr Jugendamt für die Angelegenheit dieser jungen Familie zuständig ist. Sollte das nicht so sein, bitte ich Sie ganz herzlich, mir eine entsprechende Antwort zu senden. Wie viele Zuschauer (siehe auch das OnlineForum des WDR) war ich sehr bestürzt über die Tatsache, dass diesem jungen, ehrgeizigen Mann, diesem wunderbaren, warmherzigen, liebenden Vater sein Kind nicht zugestanden wird. Alle Kinder dieser Familie strahlen etwas zu tiefst Zufriedenes und Glückliches aus, trotz der schwierigen Lebensumstände. Diese Kinder sind weit über dem Durchschnitt normal entwickelt und starten sicher nicht mit den besten finanziellen und materiellen Voraussetzungen ins Leben, haben aber insbesondere durch den Vater eine echte Perspektive. Die Mutter scheint, wie in der Dokumentation deutlich wurde, sichtlich überfordert zu sein. Das kann viele Uhrsachen haben, es scheinen aber nicht unüberbrückbare Hindernisse zu sein. Ich bitte Sie hiermit inständig diesen Fall noch einmal sorgfältig zu prüfen und zu sehen, ob es nicht ein Möglichkeit gibt, durch entsprechende Bereitstellung von Betreuung, die Lücken insbesondere bei der Frau der Familie zu schließen. Geben Sie dieser Familie bitte eine Chance und vor allem das Kind zurück. Den Kindern geht es gut. Diese Familie, mit diesem ehrgeizigen, unermüdlichen Mann, hat es verdient belohnt zu werden. Falls Sie nun auf die Idee kommen, eine wohl formulierte Antwort zu senden , etwa „Seien Sie versichert, wir haben nach bestem Wissen und Gewissen…“, „Meine vertrauensvollen Mitarbeiter…“, „Sie kennen leider nicht die gesamten Umstände und Hintergründe…“, dann möchte ich hier gleich etwas vorwegnehmen: Prüfen Sie lieber den Gedanken, ob an der objektiven Haltung der vielen Zuschauer etwas dran ist, anstatt sich zu rechtfertigen. Haben Sie gegebenenfalls die Größe, einen Fehler einzugestehen und etwas zu ändern. Fragen Sie ihre Mitarbeiter, warum es ihnen nicht gelungen ist, eine entsprechende Vertrauensbasis zu der Familie herzustellen, die eine Grundlage hätte sein können, die Probleme der Familie zu lösen. Diese Dokumentation lügt nicht, weil sie über mehrere Wochen die Familie begleitet hat. Der Andy, die gesamte Familie ist nicht für die Kamera verstellt, alle sind authentisch. Die Kinder lieben Ihren Vater und er liebt seine Kinder. Zweifellos gibt es in dieser Familie Probleme. Die sind aber sicher anders zu lösen, als durch den Entzug des Kindes. Sie stehen hier nach meiner Ansicht in der absoluten Pflicht diesen Fall mindestens zu überdenken.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Mona24
Datum: 29.11.07 15:34

 

Hallo Christian,
ich kann mich 100% dem schreiben anschließen. Die Lösung vom Jugendamt ist „mangelhaft“!!!! M.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Blick
Datum: 29.11.07 16:48

 

Für mich waren das absolut überfordert Eltern. Nicht nur sozial schwach sondern auch ziemlich assig ( Vor allem die Wohnung). Die Mutter war wohl auch mehr als verstört und ziemich apartisch. Andy kann sich selber auch nicht einschätzen, für jede missliche Situation eine Ausrede parat. Das beste was passieren kann ist die Kinder geschlossen in eine Pflegefamilie geben, bis sich die Eltern selbst mal auf die Reihe bringen. So leichtsinnig Kinder in die Welt setzten und nur einen auf dicke Klappe machen find ich auch ganz schön dreist. Erst denken- dann poppen.Sorry, aber ich verstehe es voll und ganz wenn die Behörden ein Kind aus solchen Verhältnissen herausnehmen. Ich wünsche den Beiden das Sie sich mal ihren Stand und sich möglichst objektiv betrachten und das es in Zukunft wieder bergauf geht.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Tommy
Datum: 29.11.07 17:01

 

Das war so klar, dass irgendwann auch in diesem Forum mal jemand mit einer Gegenrede auftauchen musste. In einer solchen sachlichen kühle vorgetragen gehe ich nicht davon aus, dass Sie selbst Kinder haben. Wenn Sie diese großherzige Liebe des Vaters übersehen, ebenso wie den großen Einsatz und Willen des Vaters und sogar noch dafür plädieren, dass dieser Familie alle Kinder weggenommen werden, dann sollten Sie sich einfach nur schämen! Und das ist sehr zurückhaltend fomuliert. Oh ist das peinlich. Keiner bestreitet, dass dieser Familie geholfen werden muss, einen solchen Vorschlag hier zu unterbreiten, dass der Familie alle Kinder weggenommen werden sollten, ist an Herzlosigkeit nicht zu überbieten. Was sind Sie nur für ein Mensch? Auch wenn hier ein Fragezeichen vorangestellt ist, ich möchte keine Antwort von Ihnen, die haben Sie bereits gegeben.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Zylve
Datum: 29.11.07 16:49

 

Je länger ich – mit nicht nachlassender Betroffenheit – die Beiträge in diesem Forum zu der gestrigen Sendung sehe, desto mehr wächst in mir das Bedürfnis nicht nur zu reden/schreiben, sondern tatsächlich zu helfen. Dieses Schreiben an das Jugendamt ist ein guter Schritt – finde ich toll von Christian und gut geschrieben! Ich möchte gerne daran glauben, dass so ein Appell dort nicht ungehört bleibt. Und was können all die anderen, die von Andy so beeindruckt waren und die ihn gerne unterstützen möchten tun? Ich habe gelesen, dass die Macherin des Films heute mit der Redaktion über Möglichkeiten diskutiert. Ich hoffe sehr, dass es einen Weg gibt, einen Beitrag zu leisten, damit diese Familie eine Chance bekommt, zuversichtlicher in die Zukunft zu sehen und auch das kleine Mädchen wieder zurückholen zu können. Übrigens auch von mir ein großes Kompliment an Britta Wandaogo für diesen sehr aufrüttelnden, sehr sensiblen Film weitab von aller Supernanny-Betulichkeit!

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: Jürgen
Datum: 29.11.07 17:08

 

Klasse Beitrag. Verfolgt mich heute schon den ganzen Tag !! Mich hat schon beeindruckt wie liebevoll Andy mit seinen Kindern umgeht. Da kann sich wahrscheinlich so manch studierter Pädagoge was abschauen. Für mich auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar, warum hier das Jugendamt in so einer extremen Form eingreift. Auf der anderen Seite denke ich, dass eine solche Entscheidung gründlich überdacht wurde. Und das sich die Entscheidungsträger etwas ausführlicher mit dem Thema auseinandergesetzt haben, als es dem Zuschauer nach einem 30Minuten Beitrag möglich wäre. Eine Stellungsnahme des Jugendamtes wäre interessant gewesen. Ich wünsche dem Andy und seiner Familie jedenfalls alles Gute.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: krebs
Datum: 29.11.07 18:25

 

Was ich doch noch an den Verfasser Blick loswerden wollte. Ihre Sichtweise finde ich schon recht krass. Ich finde es schon sehr traurig, dass es hier funktioniert ein Baby umgehend aus der Familie zu nehmen. Während das bei den Fällen, die ebenfalls beim Jugendamt bekannt waren,wie z.B. Kevin, Carolina, Jessica oder Lea-Sophie tragischerweise versäumt wurde. Andys Familie war auch nicht assig, sondern arm. Ich finde da sollte man dringend unterscheiden. Ihre Einstellung finde ich sehr arrogant und das heisst für mich, dass sie armen Leuten, die sich gerne verbessern würden, keine Chancen geben. Traurig!

 

  • Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

Geschrieben von: britta wandaogo
Datum: 29.11.07 18:30

 

Danke für euer Engagement für Andy. Mit so einer großen Anteilnahme habe ich nicht gerechnet und war heute morgen sehr beeindruckt die vielen Beiträge und Mails zu lesen. Das euch der Film so bewegt hat….. und die Worte und das Leben von Andy so nahe gekommen sind. Andy ist mächtig stolz und hat kurz auf der Arbeit ein paar eurer Beiträge gelesen…ich hab ihm ein paar am Telefon vorgelesen. Er selber war wohl gestern so kaputt, dass er schon vor dem Film eingeschlafen ist. Es gibt ja noch zum Glück Wiederholungen: WDR 30.11.2007 > 14.15 Uhr
ARD digital Eins Extra am 29.11.2007, um 1.20 Uhr (nachts)

 

Auf eure vielen Anfragen hin, Andy zu unterstützen habe ich gerade bei der commerzbank ein Konto eingerichtet, es heisst:

 

„Andys Spendenkonto“
Konto 132753591
BLZ 37040044
Empfängername: Britta Wandaogo ( Der Name Wandaogo muss angegeben werden, sonst geht das Geld zurück sagte mir die Bank ausdrücklich)

 

Ich bedanke mich bei Euch im Namen von Andy sehr herzlich. Wenn das Forum geschlossen wird zum Wochenende hin könnt ihr mich unter < wandaogo@gmx.de >erreichen. Ich werde mit Andy besprechen welche Notwendigkeiten der Familie erfüllt werden können und euch unterrichten. Ich fand es jetzt erstmal wichtig heute schnell auf eure Anliegen zu reagieren.
Ich glaube es gibt Andy viel Mut nicht aufzugeben und wie er selbst im Film sagt: „… vielleicht kommt noch mal meine Chance…!“
liebe grüsse britta wandaogo

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Kanin
Datum: 29.11.07 19:53

 

Eine Weihnachtsspende für Andy und seine Familie müsste auch bei uns drin sein. Aber mich lässt der Gedanke nicht los, wie man ihm „richtig“ helfen kann. Geld ist schnell wieder ausgegeben und dann läuft alles weiter wie bisher. Bräuchte die Familie nicht einen Anwalt, um für ihre Tochter zu kämpfen? Liest hier vielleicht ein (Familienrecht) Jurist mit? Wie ist die derzeitige Situation überhaupt, wo ist Emily? Was ist los mit der Freundin, sie wirkte zumindest in den Filmausschnitten stark hilfebedürftig, in ihrem wie im Sinne der Kinder. Ich denke, das Jugendamt sollte sich schon um die Familie kümmern, aber nicht, indem sie sie auseinanderreist, sondern ihr konstruktiv hilft. Wohnt jemand in der Nähe und könnte bei Amtsgängen helfen… Solche Gedanken habe ich eher und fühle mich aus der Ferne hilflos und wütend. Und ich dachte, das Kindswohl stünde im Vordergrund beim Jugendamt…? Der Redaktion wäre ich dankbar, wenn sie eventuell noch weitere Wege zur Hilfe (danke fürs Spendenkonto!) sowie den Stand der Dinge bei Emily mitteilte. Danke für diesen bewegenden Film!

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: krebs
Datum: 29.11.07 19:59

 

Sehr guter Gedanke, kann mich nur anschließen.

 

  • Re: Andy

geschrieben von: Dagmar
Datum: 29.11.07 20:02

 

Gibt es in der Nähe von Andys Wohnort einen oder mehr Menschen( die sich zusammentun) die ehrenamtlich /freiwillig / unentgeltlich/ in der Familie tätig werden können/ Bitte!!! schaut nicht weg / helft fasst an/ gebt Hilfe zur Selbsthilfe
z.B. Die Kinder betreuen / den Vater und die Mutter in der Erziehung und Ausbildung der Kinder unterstützen/
Lese oder Spiele Großeltern/ jemand der mit den kindern zum Spielplatz geht oder zum Sport/
hallo Jugendamt “ bitte schickt jemanden der die Eltern „ausbildet“. Ich würde mich so gern für die Familie einsetzen / wohne aber selbst zu weit weg.

 

Andy, ich bin sicher dass wenn ihr 6 durchhaltet, das ihr dann den Sprung in das etwas leichtere Leben schafft.
Lasst euch bitte vom Jugendamt helfen, ich bin überzeugt die Herren und Damen wollen euch nicht schaden oder ärgern. Fragt gezielt um Hilfe ich bin sicher die bekommt ihr auch.

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Katja & Daniel
Datum: 29.11.07 21:00

 

Hi Andy,
einen großen Respekt wie du dein Leben meisterst. Viele würden in dieser Situation den Kopf in den Sand stecken. Wir hoffen das viele Spendengelder zusammenkommen und dir damit einige Sorgen genommen werden. Katja & Daniel

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Thomas J.
Datum: 29.11.07 21:12

 

Wie ich schon in einem Beitrag schrieb, möchte ich Andy und seiner Familie auch finanziell und materiell etwas zukommen lassen! Dafür möchte ich auch gern etwas überweisen, aber bitte direkt auf Andys´s Konto, denn woher weiß ich, ob das Geld dann wirklich bei ihm ankommt, wenn ich es auf das „Spendenkonto“ überweise? Ich möchte hier nicht unbedingt anzweifeln, dass das Geld dann nicht ankommt wo es soll, aber das ist auch ein Grund, dass ich irgendwelchen Spendenaktionen immer sehr mißtrauisch gegenüberstehe und ich auch lieber Menschen direkt helfe, von Angesicht zu Angesicht. Aber da das mir aus dieser Entfernung nur sehr schwer möglich wäre, möchte ich wenigstens sichergehen, dass das Geld direkt auf Andys Konto landet (also bitte nicht falsch verstehen). Außerdem würde ich seiner Familie, speziell seinen Kinder sehr gerne ein paar Spielsachen und Bücher zusammen mit einem Brief zuschicken. Könnte man dafür seine Wohn- oder Firmenadresse bekanntgeben, um ein Päckchen zu schicken?

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Enile
Datum: 29.11.07 21:25

 

Schau mal, oben gibt es die Internet-Adresse von der Recyclingfirma, bei der Andy arbeitet, da ist bestimmt eine Adresse angegeben, wohin man dann Pakete schicken kann.

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: lucky
Datum: 29.11.07 22:29

 

schonmal überlegt was es für die firma bedeutet neben dem alltagsgeschäft eine sinnflut von paketen abzufertigen?!?!? selten blöde idee… wie wäre es damti: wer gestern aufgepasst hat weiß wie andy mit nachnahmen heißt. über das online-telefonbuch oder die auskunft könnte man evtl. auch SEINE private adresse rauskriegen…

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Krebs Datum: 29.11.07 22:58

 

Schön zu hören, das der Chef ebenfalls Unterstützung leistet. Stimmt, hätte erwähnt werden können, das wurde im Bericht nicht so klar. Zum Thema helfen möchte ich noch sagen, das vielleicht doch über den WDR zunächst zu versuchen. Ich weiss nicht ob das im Sinne der Firma ist eine Paketflut zu bewältigen, oder ob es Andy Recht wäre, von jedem aufgesucht zu werden.
Ich möchte ihm auch gern helfen, aber ich glaube, dass es besser ist, ihm dauerhaft Hilfe bieten zu können, durch z.B. eine Haushaltshilfe und Betreuungsmöglichkeit etc. als das die Familie jetzt gerade vor Weihnachten hundert Pakete mit Geschenken bekommt. Die sind zwar bestimmt von Herzen (würde ich nämlich auch am liebsten tun) aber ich fürchte, die Familie wird dann überflutet und in drei Wochen denkt keiner mehr dran. Vielleicht sollte der WDR als Vermittler tätig werden. Ich denke helfen wollen und werden wir alle.

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Isabel
Datum: 29.11.07 22:26

 

Hallo, also, ich weiß überhaupt nicht, wer Sie sind!! Ich spende nur auf ein Konto, was mir vom WDR genannt wird.
MfG Isabel

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: bambi
Datum: 29.11.07 22:21

 

ich gebe allen recht die sagen dass andy viel leistet und versucht seinen kindern ein guter vater zu sein. natürlich ist er mit allem vollkommen überfordert, schließlich kümmert er sich neben der arbeit auch um die kinder und den haushalt. seine freundin kann man ja eher als fünftes kind bezeichnen und nicht als helfende kraft. sie braucht dringend hilfe… dennoch muss ich mich fragen warum ein junger mann mit diesem realen blick auf unsere heutige welt vier kinder mit einer solchen frau, in einer solchen lage in die welt setzt. man sollten doch nun wirklich erst mit seinem eigenem leben zurechtkommen und kinder erst dann kriegen wenn man ihnen eine relativ beständige zukunft bieten kann. für die die jetzt sagen: „unfall, kann jedem passiern. manch einer ist schon ungewollt schwanger geworden.“ dem soll gesagt sein, dass das richtig ist: aber vier unfälle sind drei zuviel?!? desweiteren finde ich es sehr schade das nicht erwähnt wurde das er einen sehr hilfsbedürftigen und gutmütigen chef hat, der einem mehr als manch einer unterstützt und immer ein offenes ohr hat (lohnvorzahlungen, sachspenden, verständnis wenn man mal wieder einen tag auf der arbeit fehlt etc.). sollte vielleicht auch mal erwähnt werden, obwohl das fernsehteam wahrscheinlich befunden hat das es nicht zur aussage der sendung passt!!!

 

  • Re: @ bambi

geschrieben von: blabla
Datum: 29.11.07 23:27

 

Ich finde durchaus, dass der gute Wille des Chefs im Bericht rauskam. Dass da viel Unterstützung dahinterstecken wird, davon kann man ausgehen – nur war das halt nicht Thema der Sendung. Aber natürlich ist es ein großes Glück, dass Andy auch Menschen um sich hat, die Verständnis für ihn haben und ihm noch die Möglichkeit geben, seine Selbstachtung behalten zu können! Ein Dank an den Chef und alle anderen Menschen, die Andy zugetan sind!

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Andreas
Datum: 29.11.07 23:11

 

Erst mal ein beeindruckender Beitrag in dem heutigen Meer von GAGA-TV.
Dann Andy ein beeindruckender Mensch, ein guter liebvoller Vater. Wenn unser Hilfe, die Hilfe der Gesellschaft, darin mündet ihm das Baby zu stehlen, dann läuft bei uns was total falsch. Hilfe ja, aber bitte so das die Familie weiter als Familie existieren kann. Vor Ort ohne Babyklau! Bei etwas genauerer Prüfung müssen auch unsere Ämter sehen, dass Hilfe vor Ort hier ankommt. Man muss sich nur die Mühe machen und genau hinsehen. Ich glaube Andy und seine Familie ist es wert, dass jemand genau hinsieht.

 

  • Re: Andys Spendenkonto ist errichtet !!!!!!

geschrieben von: Rainer
Datum: 30.11.07 11:31

 

Vielen Dank für die Möglichkeit zu spenden, habe aber noch einige Sachen für die Kinder. Diese würde ich im Laufe des Jahres Andys Familie zukommen lassen, wenn ich erfahren könnte, was gebraucht wird.

 

  • zum 1200 Brutto gibt es Alg II bei einem Haushalt mit mind. vier Personen

geschrieben von: Enile
Datum: 29.11.07 21:40

 

nur als Tipp: wenn Andy als Einkommen nur 1200 Euro brutto verdient, zuzüglich Kindergeld, dann muss der Bedarf für die gesamt Familie überprüft werden, denn ihr müsst MINDESTENS soviel Geld für alle Familienmitglieder zur Verfügung haben, wie ein Hartz IV-Empfänger erhält. Wendet euch an euer nächstes JobCenter, um Alg II aufstockend zu beantragen, bzw. überprüfen zu lassen. Natürlich müsst ihr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, (kein Problem) Mütter mit kleinen Kinder nur, wenn das jüngste mind. 3 Jahre alt ist und in einer Einrichtigung untergebracht ist.

 

  • Re: Wendet Euch bitte dringend an das Jugendamt

geschrieben von: krümel
Datum: 30.11.07 10:41

 

ich möchte auch mal etwas dazu sagen. habe den bericht gestern nacht gesehen und mir ist ein eiskalter schauer über den rücken gelaufen. ständig geht durch die presse, dass kinder sterben, verhungern und verdursten oder von ihren müttern nach der geburt getötet werden.ich kann es nicht verstehen, dass dort niemand eingreift. aber bei menschen, die versuchen alles aus ihrer situation rauszuholen und trotzdem noch fürsorglich und warmherzig sind, da greift man mit den härtesten aller mittel ein und nimmt diesen menschen noch mehr den mut zu leben und zu kämpfen. das bereitet mir kopfschmerzen und ich finde es traurig, dass sowas möglich ist.das geld, das jemand verdient bzw nicht verdient sagt NICHTS aber auch wirklich überhaupt nichts über seine sozialen kompetenzen aus!!! und soziale kompetenzen hat andy mehr als genug.wir sollten uns manchmal wieder in unsere köpfe rufen, was familie bedeutet und ich finde es sehr sehr schade, dass manche menschen sich nicht in die lage anderer versetzen können.

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: Bernd
Datum: 30.11.07 00:07

 

Hallo, habe gestern, durch Zufall, den Beitrag über Andy und seine kleine Familie gesehen. Ich kann mich nur den meisten Beiträgen anschließen. Ich wünsche Andy und seiner Familie aus tiefstem Herzen alles Gute. So, und jetzt werde ich spenden und darauf vertrauen, dass das Geld sinnvoll, vielleicht für Fahrerlaubnis oder auch Renovierung oder…, eingesetzt wird. Gruß Bernd

 

  • Re: 1200 Brutto: Andys Knochenjob

geschrieben von: L
Datum: 30.11.07 02:08

 

Wenn ich hören muss, dass ihm sein Kind weggenommen wird, obwohl jetzt so wie es im Betrag war, es den Kinder nicht „unbedingt“ schlecht geht. Und auf der anderen seite müssen Kinder verhungern, mit Wissen des Jugendamtes, da kommt mir (verzeihung) das kalte Kotzen. Man hört sie haben soviel zu tun und dann so etwas.

 

  • Antwort an L

geschrieben von: gafi
Datum: 30.11.07 08:00

 

Haben Sie vollkommen Recht, da kriegt man wirklich das Kotzen. Man fragt sich echt, was bei den meisten Jugendämtern eigentlich los ist. Wieso geht das in diesem Fall so schnell und in Schwerin wurde so wiederlich gepennt. Das ist echt eine Tragödie und regt einen richtig auf.

Advertisements

2 Antworten to “Forum WDR”

  1. MamaL Says:

    Respekt, Andy, Respekt!

    Der junge Mann reißt sich in dem alter vorbildlich den Allerwertesten auf und packt das an wofür sich „gestandene Männer“ oft zu fein sind.

    Traurig macht mich wie mit dem jüngsten Nachwuchs umgegangen wird.
    Emely gehört in die Familie!!!
    Und dazu eine Familienpflergerin die Andy´s Partnerin hilft sich besser zu organisieren.
    Als Mutter zieht sich mir das Herz zusammen sehen zu müssen wie hilflos die Familie ist, wie diese gezwungen wurde Emely abzugeben da sonst alle Kinder weggekommen wären.
    Ein Trauerspiel das es von Seiten des Jugendamtes nicht möglich ist Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, sondern in Kauf genommen wird eine Familie zu zerstören.

    Armes Deutschland!

    Und Leute, die Ihr euch so rege hier beteiligt, ich bitte Euch:
    Macht die Augen auf!
    Seht Euch um!
    In eurer Umgebung könnte auch ein Andy nebst Familie leben der eure Hilfe braucht!!!
    Schaut nicht weg!
    Sprecht mit euren Mitmenschen!!!

    Andy, ich wünsche Dir das Du so tapfer bleibst und das dass Leben dich dafür belohnt.
    Gib nicht auf!!!

  2. Daniela K. Says:

    Ich fand die Reportage wirklich sehr gut gemacht. Mir tat Andy sehr leid. Sehr sehr bewundernswert fand ich wie er mit seinen Kindern umgegangen ist. Man hat richtig gespürt wie sehr er sie liebt. Ich finde es sollte mehr für solche Familen getan werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: